Home Wissen & FunWissen Kein Kunstblut: Bei diesen Filmszenen verletzten sich die Stars wirklich

Kein Kunstblut: Bei diesen Filmszenen verletzten sich die Stars wirklich

von Tim Seiffert
Leonardo DiCaprio in Django Unchained
Lesezeit: 4 Min.

Hättet ihr gedacht, dass manche Verletzungen in Filmen nicht gespielt, sondern so auch wirklich beim Dreh entstanden sind? Erfahrt hier, in welchen berühmten Filmszenen sich die Stars auch im echten Leben verletzt haben und dabei so überzeugten, dass der Unfall es in die Endfassung des Blockbusters geschafft hat.

Django Unchained: Leonardo DiCaprio schockt Cast mit blutiger Performance

Beim Dreh des Rache-Westerns Django Unchained zog sich Leonardo DiCaprio eine fiese Wunde zu – und spielte ungerührt weiter. Das beeindruckte Regisseur Quentin Tarantino so sehr, dass er die Szene auch im fertigen Film verwendete.

Leonardo DiCaprio in Django Unchained

Leonardo DiCaprio bleibt auch bei Blut cool | © Sony Pictures

Das ist passiert:

In einem der packendsten Momente des Films rastet DiCaprios Figur Calvin Candie völlig aus und schlägt in entfesselter Rage auf den Tisch. Nicht geplant war jedoch, dass der Darsteller dabei mit der bloßen Hand ein Glas zertrümmerte und sich so die komplette Hand zerschnitt.

Obwohl DiCaprio immer stärker blutete, blieb er in seiner Rolle und fuhr mit Candies Wutrede fort. So beendete der Vollprofi die Szene nicht nur mit Bravour, sondern band den schmerzhaften Unfall sogar durch Improvisation in seine Darstellung mit ein.

Die beiläufige Art und Weise, wie er sich sein echtes Blut mit einem Taschentuch abwischt, macht die Szene im Film nur umso intensiver und beeindruckender. Kein Wunder also, dass die geschockten Blicke der Kollegen Christoph Waltz und Jamie Foxx so echt aussehen – das dürften sie nämlich wirklich gewesen sein.

Django Unchained ist bei Netflix, Sky und Maxdome verfügbar (Links zu Anzeigen).

Foxcatcher: Channing Tatum schlägt sich den Schädel blutig

Dass Channing Tatum hart im Nehmen ist, bewies der Star des ultraentspannten Heist-Thrillers Logan Lucky schon, als er sich beim Dreh des Historienfilms Der Adler der neunten Legion durch sein Kostüm schlimmste Verletzungen zuzog. Für das Sport-Drama Foxcatcher ging Tatum jedoch so sehr in seiner Rolle auf, dass er sich ohne Rücksicht auf Verluste selbst eine blutige Kopfwunde zufügte.

Channing Tatum in Foxcatcher

Einsatz bis zum Blut: Channing Tatum in Foxcatcher | © Koch Media GmbH

Das ist passiert:

In der entsprechenden Szene kehrt Tatums Charakter Mark Schultz nach einem verlorenen Ringkampf völlig aufgewühlt in sein Zimmer zurück. Mit einer Mischung aus Enttäuschung und Wut schlägt er seinen Kopf gleich mehrmals mit voller Wucht gegen einen Spiegel.

Obwohl der Spiegel zum Schutz mit einer Folie überzogen war, hämmerte Tatum seinen Schädel so stark gegen die Scheibe, dass die Vorsichtsmaßnahme versagte. Der Schauspieler zog sich durch die Scherben nicht nur tiefe Wunden an der Stirn zu, sondern brach durch die Gewalt seiner Kopfstöße sogar durch den Spiegel in die Wand dahinter.

Tatums rücksichtsloser Einsatz verfehlte nicht seine Wirkung und schaffte es in die Endfassung von Foxcatcher. Das Blut in dieser Szene ist also tatsächlich sein eigenes und bei genauem Hinschauen erkennt man sogar, wie einige größere Glassplitter in seiner Stirn stecken bleiben.

Foxcatcher ist bei Sky und Maxdome verfügbar (Links zu den Anzeigen).

Uhrwerk Orange: Wegen dieser Szene wäre er fast erblindet

Jedes Jahr erleiden Dutzende von Menschen teils schwere bis tödliche Verletzungen an Hollywoods Filmsets. Beim Dreh von Stanley Kubricks Meisterwerk Uhrwerk Orange verlor Hauptdarsteller Malcolm McDowell beinahe sein Augenlicht, nachdem er für diese ikonische Szene unglaubliche Strapazen ertragen musste.

Malcolm McDowell in Clockwork Orange

Die ikonische Szene aus Uhrwerk Orange verlangte dem Hauptdarsteller einiges ab  | © Warner Bros.

Das ist passiert:

Der Vorfall ereignete sich während des Drehs der mittlerweile legendären Gehirnwäsche-Szene, in der Protagonist Alex die Augenlider zwanghaft aufgespreizt werden. Dafür wurden Schauspieler Malcolm McDowell echte antike Klammern angelegt, jedoch sind diese gewöhnlich nur für liegende Patienten gedacht.

Gleich beim ersten Drehversuch wurde McDowells Augapfel durch die Apparatur aufgeschlitzt, wodurch er eine schwerwiegende Verletzung an der Hornhaut erlitt. Er selbst bezeichnete den Schmerz in einem Interview mit der WELT als „schlimmer als bei einer Geburt“.

Das war aber noch nicht das ganze Ausmaß seines Martyriums. Denn für die Drehs der Szene mussten seine Augen alle zehn Sekunden mit einer Flüssigkeit beträufelt werden, sonst drohten Austrocknung und anhaltende Blindheit. Tatsächlich ist der Mann, den wir im Film sehen und der dort diese Aufgabe übernimmt, ein echter Arzt. Aber leider eben kein Schauspieler.

So soll der Arzt McDowell zufolge seine eigentliche Pflicht beim Sprechen seiner Zeile beinahe vergessen haben – während die Augen seines Patienten schmerzhaft austrockneten. Die Panik im Blick von Alex dürfte also weit weniger gespielt sein, als es dem Darsteller selbst lieb gewesen wäre.

Uhrwerk Orange ist in der Unitymedia Videothek verfügbar.

Apocalypse Now: Martin Sheen sturzbetrunken vor der Kamera

Dass die Dreharbeiten zu Francis Ford Coppolas Apocalypse Now dank Drogenexzessen, Partystimmung und rituellen Tieropfern ganz schön außer Kontrolle gerieten, ist heute hinreichend bekannt. Hauptdarsteller Martin Sheen bildete in dem Durcheinander keine Ausnahme und war beim Dreh der Eröffnungsszene so betrunken, dass er nicht nur eine beeindruckend fieberhafte Performance hinlegte sondern sich auch noch selbst verletzte.

Martin Sheen in Apocalypse Now

Martin Sheen soll am Set von Apocalypse Now häufig betrunken gewesen sein | © STUDIOCANAL

Das ist passiert:

So lernen wir zu Beginn des Films Captain Benjamin L. Willard kennen, wie er einem Wahnsinnigen gleich durch sein Hotelzimmer tobt und dabei sogar mit der bloßen Faust einen Spiegel einschlägt. Das Blut, das er im Anschluss überall auf den Bettlaken hinterlässt und sich sogar mit der verletzten Hand ins Gesicht schmiert, ist aber beileibe kein Kunstblut.

Tatsächlich sollte Sheen den Spiegel gar nicht einschlagen, boxte dann aber im Rausch des Moments (oder auch des Alkohols) nach seinem Spiegelbild und das Blut begann zu spritzen. Doch der Darsteller ließ sich davon nicht beirren, improvisierte die Szene zu Ende und fand für sein Blut sogar noch eine eindrückliche Verwendung.

Auf diese Weise trägt der unbeabsichtigte Unfall gleich zu Beginn zu der verstörenden Wirkung von Apocalypse Now bei.

Apocalypse Now ist bei Sky und Maxdome verfügbar (Links zu den Anzeigen).

Das könnte dir auch gefallen

WO STREAMT'S? - FILME & SERIEN

Ein Klick mehr zum Schutz Ihrer persönlichen Daten

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.