© Walt Disney Company
Avengers 3: Infinity War © Walt Disney Company
© Walt Disney Company
Filme

Diese Superhelden-Filme erwarten euch 2018

Auch 2018 werden wieder alte und neue Superhelden auf der Kinoleinwand erscheinen. Wir geben euch einen Überblick über das Marvel Cinematic Universe, DC Extended Universe und alle FOX-Superhelden.

Sie sind gekommen, um zu bleiben. Kein anderes Genre holt jährlich so viele Menschen in die Kinos wie Superhelden-Filme. Seit den frühen 2000er Jahren mit X-Men und spätestens seit Iron Man von 2006 sind sie nicht mehr wegzudenken.

Natürlich fahren Marvel und DC im nächsten Jahr wieder einige Blockbuster auf. Warner Bros. braucht nach dem eher schlecht aufgenommenen Justice League unbedingt wieder einen Hit wie Wonder Woman und schickt zumindest einen Wettkämpfer in den Ring. Disney ist mit drei Filmen am Start, wobei der Mauskonzern auch von den Helden des kürzlich aufgekauften 21st Century Fox profitieren sollte.

Marvel Cinematic Universe

Mit The First Avenger: Civil War läutete Marvel 2016 die dritte Phase seines MCU ein. Im Jahr 2018 wird diese mit dem ersten Teil des Infinity War seinen vorläufigen Höhepunkt finden. Daneben dürft ihr euch auf ein neues Abenteuer von Ant-Man freuen und die Bekanntschaft mit Black Panther und Venom machen.

Black Panther

Seinen ersten Auftritt als Black Panther hatte Chadwick Boseman in The First Avenger: Civil War. 2018 bekommt er sein erstes Solo-Abenteuer. Black Panther war 1966 tatsächlich der erste schwarze Superheld in einem Marvel-Comic. Falcon und Luke Cage folgten erst später.

Die Handlung des Marvel-Films spielt im fiktiven afrikanischen Staat Wakanda, das seine Existenz bisher ziemlich gut geheim halten konnte. Hier gibt es nämlich das einzige Vorkommen des Minerals Vibranium, aus dem auch der Schild von Captain America gefertigt ist. Als T’Chaka, der König des Landes, auf tragische Weise stirbt, übergibt er das Zepter an seinen Sohn T’Challa und macht ihn damit zum nächsten Black Panther.

Der Reichtum Wakandas bleibt nicht lange unentdeckt und Black Panther muss sein Heimatland vor dem Waffenhändler Ulysses Klaue (Andy Serkis) und dem verstoßenen Erik Killmonger (Michael B. Jordan) verteidigen.

Black Panther startet am 15. Februar 2018 in den deutschen Kinos.

Avengers: Infinity War

Nach Avenges und Avengers: Age of Ultron läutet Avengers: Infinity War das vorläufige Finale des Marvel Cinematic Universe ein. Hier enden alle bisher aufgebauten Handlungsstränge.

Jeder Charakter aus den Filmen der drei Phasen könnte potenziell seine fünf Minuten Ruhm im Kampf gegen Thanos bekommen. Und das sind eine Menge! Zählt man alle lebendigen Figuren zusammen, kommt man laut den Russo-Brüdern auf eine Zahl von etwa 67 Personen. Das heißt zwar nicht, dass auch alle in dem zweiteiligen Finale vorkommen werden. Es lohnt sich vielleicht aber trotzdem eure Bingo-Zettel mit MCU-Helden vorzubereiten.

Im Zentrum der Handlung steht der Über-Schurke Thanos (Josh Brolin), der alle sechs Inifity Stones bekommen will, um die Welt seinem Willen zu unterwerfen. Um ihn zu besiegen, müssen sich die Avengers mit anderen Superhelden wie den Guardians of the Galaxy zusammenschließen. Oder wie es die erste offizielle Beschreibung ausdrückt: Das Schicksal der Erde und die Existenz als solche waren nie ungewisser.

Avengers: Infinity War startet am 26. April 2018 in den deutschen Kinos.

Ant-Man and The Wasp

Marvel war schon immer recht freizügig mit den Genres innerhalb seines filmischen Universums. Nicht alle Superhelden-Filme müssen sich so ernst nehmen wie etwa Captain America: The Winter Soldier. Spider-Man: Homecoming war über weite Teile eine High-School-Komödie. Und mit Thor 3: Tag der Entscheidung traute sich Marvel so viel Slapstick wie noch nie zu. Wie die russische Filmseite Kinometro von einer Marvel-Präsentation berichtet, soll Ant-Man and The Wasp die erste romantische Komödie von Marvel sein.

©Marvel 2014
Ant-Man und Hope bevor sie zu The Wasp wird ©Marvel 2014

Das ist insofern überraschend, als Romanzen bisher eine sehr untergeordnete Rolle im MCU spielten. Klar, wir haben Tony Stark und Pepper Potts und auch Peter Parker durfte für seine Mitschülerin schwärmen. Im Großen und Ganzen denken die Helden vor lauter Verantwortung für das Wohl der Welt aber noch nicht einmal ans Küssen. Dass sich das in Ant-Man and The Wasp vielleicht ins Gegenteil verkehrt und die Arbeitspflichten vielleicht kurz ins Vergessen geraten, ist daher ziemlich erfrischend.

Ant-Man and The Wasp startet am 02. August 2018 in den deutschen Kinos.

DC Extended Universe

Die Geschichte der DC-Filme gleicht einer Achterbahnfahrt. Während die Batman-Filme von Christopher Nolan in den 00er Jahren gefeiert und für Oscars nominiert wurden, ging es mit der Einführung des DC Extended Universe 2013 erst einmal bergab. Man of Steel wurde gemischt aufgenommen, genau so wie Batman v Superman und Suicide Squad. Wonder Woman riss das Ruder 2017 herum und ließ auf eine neue Qualität im DCEU hoffen. Das Avengers von DC namens Justice League scheiterte dagegen wieder bei den Kritikern.

Aquaman

Was die Marke also braucht, ist ein weiterer Hit – möglichst nicht nur an den Kinokassen, sondern auch bei den Kritikern. Mit Aquaman setzt das Studio auf das Charisma von Jason Momoa und die Regie von Horror-und Action-Spezialist James Wan (Saw, The Conjuring, Insidious, Fast & Furious 7).

© 2016 Warner Bros.
Aquaman feierte in Justice League sein Debut © 2016 Warner Bros.

Viele Informationen über die Handlung seines Solo-Abenteuers gibt es noch nicht. Die einzige Synopsis liest sich so:

Aquaman ist der König über die sieben Weltmeere. Als Herrscher wider Willen gerät er in den Konflikt zwischen der Landbevölkerung, die die Meere stetig ausbeuten und den Atlantanern, die bereit sind, sich gegen sie zu erheben. Aquaman macht es sich zur Aufgabe, den gesamten Globus zu beschützen.

Neben Jason Momoa spielen Amber Heard als Aquamans Angebetete Mera, Nicole Kidman als Königin von Atlantis Atlanna, Willem Dafoe als Nuidis Vulko und Yahya Abdul-Mateen II als Widersacher Black Manta.

Aquaman startet am 20. Dezember 2018 in den deutschen Kinos.

21st Century Fox

Im Dezember hat die Walt Disney Company große Teile von 21st Century Fox aufgekauft. Damit sichert sich der Maus-Konzern die Rechte an Marvel-Helden, die sonst nicht im eigenen Marvel Cinematic Universe auftauchen dürften. Dazu zählen das X-Men-Franchise mit Wolverine, Deadpool und die Fantastic Four.

Es ist also nur eine Frage der Zeit bis die Helden wie im Fall von Spider-Man, bei dem die Rechte eigentlich noch bei Sony liegen, Heim zum MCU kommen werden. 2018 sind die FOX-Helden noch frei von dem Einfluss von Marvel – aber dadurch nicht weniger interessant.

New Mutants

Mit Logan legte 20th Century Fox 2017 einen alleinstehenden X-Men-Film vor, der nicht nur R-Rated war, sondern auch das Genre des Superhelden-Film neu dachte. Hugh Jackmans Schwanengesang als Wolverine war ein post-apokalyptisch anmutendes Familiendrama und intensiver Thriller zugleich.

In ähnlichem Fahrwasser wird sich auch New Mutants bewegen.

Wie der Trailer schon beweist und Regisseur Josh Boone gegenüber EW bestätigt, wird New Mutants nichts für Zartbesaitete:

Wir machen einen waschechten Horror-Film im X-Men-Universum. Es gibt keine Kostüme. Es gibt keine Überschurken. Wir versuchen etwas sehr, sehr andersartiges.

Die titelgebenden neuen Mutanten sind fünf Teenager, die in einer Hochsicherheitsanstalt festgehalten werden. Ihre Kräfte werden als zu gefährlich eingestuft, sie selbst sind noch zu unerfahren, um sie zu kontrollieren. Doch schnell wird klar, dass die Forschungseinrichtung nicht ihr Wohlergehen im Sinn hat. Mit vereinten Kräften versuchen sie, zu fliehen.

New Mutants startet am 12. April 2018 in den deutschen Kinos.

Deadpool 2

Mit Deadpool hat sich Ryan Reynolds wohl endgültig von seinem Rom-Com-Image emanzipiert. Wade Wilson alias Deadpool ist ein sarkastisches Arschloch mit losem Mundwerk und dem Willen, sich an seinen „Erschaffern“ zu rächen.

Schnell wurde der ungewöhnliche Superheld zum Kassen- und Kritikerhit und ein Sequel in Auftrag gegeben. Deadpool bewies, dass auch Superhelden-Filme ab FSK16 (R-Rated in den USA) Erfolg haben können. Später bestätigte Logan diesen Eindruck.

Die Handlung Deadpool 2 ist noch ein Rätsel. Nicht einmal der Teaser lieferte auch nur eine ernst gemeinte Information. Genau das macht aber auch den Charme aus. Die offizielle Zusammenfassung (!!) ist einfach zu gut, um sie euch vorzuenthalten:

Nachdem er einen beinahe tödlichen Rinderangriff überlebt hat, versucht sich ein entstellter Kantinenkoch (Wade Wilson) seinen Traum zu erfüllen, Mayberrys heißester Barkeeper zu werden, während er außerdem lernt, mit seinem verloren gegangenen Geschmackssinn klarzukommen. Auf der Suche nach neuer Würze im Leben sowie einem Fluxkompensator muss er gegen Ninjas, die Yakuza und eine Meute sexuell aggressiver Hunde kämpfen. Er reist um die Welt, um die Bedeutung von Familie, Freundschaft und Flavor zu entdecken, wobei er neuen Geschmack aufs Abenteuer bekommt und sich den begehrten Kaffeetassen-Titel „Weltbester Liebhaber“ verdient.

Deadpool 2 startet am 01. Juni 2018 in den deutschen Kinos.

X-Men: Dark Phoenix

Nach X-Men: Apocalypse war nicht sicher, wie viele der Stars für einen weiteren Teil zurückkehren würden – ihre Verträge waren ausgelaufen. Jennifer Lawrence, James McAvoy und Michael Fassbender zweifelten in verschiedenen Interviews ihre Rückkehr öffentlich an. Wie sich nun herausstellte, haben Fans grundlos gebangt. Alle drei kehren für Dark Phoenix zurück. Nach den 60er, 70er und 80er Jahren nimmt sich der Film die 90er Jahre und die Phoenix-Saga aus den Comics vor.

© 20th Century Fox
Sophie Turner als Phönix in X-Men: Apocalypse © 20th Century Fox

Im Zentrum steht Jean Grey (Sophie Turner). Als ihre Macht immer größer und unkontrollierbarer wird, müssen die X-Men entscheiden, ob sie Jeans Leben verschonen und damit den Fortbestand der Welt aufs Spiel setzen wollen. Die Saga wurde bereits in X-Men: Der letzte Widerstand von 2008 verfilmt. Damals noch mit Famke Janssen in der Rolle der Jean Grey.

X-Men: Dark Phoenix startet am 01. November 2018 in den deutschen Kinos.

Sony

Sony hält die Rechte an den Marvel-Helden der Spider-Man-Comics. Nach zwei Trilogien (mit Tobey Maguire und Andrew Garfield in den Hauptrollen) kooperierten sie 2017 exklusiv mit Disney und schickten Spidey heim ins Marvel Cinematic Universe. Allerdings nur Spider-Man und nur für Filme des MCU. Das bedeutet, dass Tom Holland in keinem der geplanten Spider-Man-Filme von Sony auftauchen wird und darf. Wen das nicht stört, kann sich auf ein vielversprechenden Superhelden-Beitrag von Sony im Jahr 2018 freuen.

Venom

In den Comics begann Venom seine Karriere als Widersacher von Spider-Man, entwickelte sich aber später zum Antihelden, der sich mit seinem einstigen Feind zusammentat. Welche Geschichte Venom erzählt, ist bisher reine Spekulation. Sicher ist nur, dass Tom Hardy in die Rolle des Eddie Brock schlüpfen wird, der durch die Verbindung mit einem Alien-Parasiten zum klebrig schwarzen Venom wird.

Die Koexistenz mit einem fremden Organismus, dem Symbionten, hat aber auch seinen Preis. Unter dem Einfluss des Aliens wird Eddie Brock gewalttätiger und unberechenbarer. Venom ist sozusagen Sonys Antwort auf Deadpool, den man ebenfalls als Antihelden bezeichnen kann. Genauso wie der Deadpool wird auch Venom wohl erst ab 16 Jahren freigegeben sein. Neben Hardy spielen auch Rogue Ones Riz Ahmet, Michelle Williams (Greatest Showman) und Jenny Slate (Obvious Child) mit.

Venom startet am 04. Oktober 2018 in den deutschen Kinos.

TEILEN
Juliane Görsch
Autor(in): Juliane Görsch

Mit Animes im Nachmittagsprogramm von RTL II fing damals alles an. Seitdem lassen mich Filme, Serien und Popkultur nicht mehr los. Als Journalistin habe ich über Wissenschaft, Digitales und Nerdkram geschrieben. Bei Quadratauge kehre zu meinen Film-Wurzeln zurück.

Unitymedia

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.