© Twentieth Century Fox/ Touchstone
© Twentieth Century Fox/ Touchstone
Fernsehen

Stirb Langsam: Warum Arnold Schwarzenegger der wahre John McClane ist

Bruce Willis ist John McClane: Eigentlich keine Frage, schließlich machte der Schauspieler Stirb Langsam 1988 zu dem wohl einflussreichsten Actionfilm seiner Zeit – und Unterhemden wieder salonfähig. Am 18.09. läuft Stirb Langsam wieder bei RTL Nitro. Doch wusstet ihr, dass Arnold Schwarzenegger eigentlich der wahre John McClane ist? Zumindest, wenn es nach dem Studio gegangen wäre…

Dass Bruce Willis die perfekte Besetzung für John McClane aus der Stirb Langsam-Reihe ist, wird aus heutiger Sicht wohl kaum jemand bezweifeln. Seine Darstellung des beinharten New Yorker-Cops, der sich grunzend, schwitzend, blutend und fluchend durch Horden von Bösewichten schießt, hat längst Legendenstatus erreicht.

© Twentieth Century Fox
Ikonisch cool: Bruce Willis als NYPD-Cop John McClane | © Twentieth Century Fox

Dabei sollte eigentlich alles anders kommen: Ursprünglich war nämlich ausgerechnet Terminator-Star Arnold Schwarzenegger für die Hauptrolle in dem Action-Klassiker vorgesehen.

ANZEIGE

Yippie-ya-yeah…Schwarzenegger?

Dem muskelbepackten Österreicher war nämlich mit dem 1985er Testosteron-Actioner Das Phantom-Kommando ein regelrechter Überraschungshit gelungen, der stattliche 60 Millionen Dollar in die Kassen des verantwortlichen Studios Fox spülte. Eine Fortsetzung musste her – und das Stirb Langsam zugrunde liegende Buch Nothing Lasts Forever versprach die besten Voraussetzungen.

© Twentieth Century Fox
So viel Testosteron muss man erstmal in ein Bild kriegen: Arnold Schwarzenegger in Das Phantom Kommando | © Twentieth Century Fox

Arnold Schwarzenegger im Alleingang gegen ein Hochhaus voller Terroristen: Wer könnte da schon Nein sagen?

Arnold Schwarzenegger zum Beispiel! Denn zwar war mit John McTiernan ein Regisseur gefunden und das Drehbuch schon in Arbeit, leider hatte man aber verpasst, den Hauptdarsteller selbst nach seiner Meinung zu fragen. Und Arnie hatte schlichtweg keine Lust, ein weiteres Mal in die Rolle des Supersoldaten John Matrix zu schlüpfen.

Das Phantom Kommando ist bei Maxdome verfügbar (Link zur Anzeige).

Nach weiteren Star-Absagen: Bruce Willis als billige Notlösung

Nun stand Fox vor einem Problem: Die Produktion jetzt noch abzubrechen, wäre viel zu teuer gewesen. Also musste Ersatz ran – und Allzweck-Actionheld Dwayne Johnson stand damals noch nicht zur Verfügung.

Doch weder Rambo-Star Sylvester Stallone, die kürzlich verstorbene 70er-Ikone Burt Reynolds oder Star Wars-Gauner Harrison Ford hatten Interesse an dem nicht gerade erfolgsversprechenden Projekt. Dass selbst bei Pretty Woman-Charmeur Richard Gere angefragt wurde, der auch damals beileibe nicht als Actionstar galt, offenbarte nur umso mehr die Verzweiflung des Studios bei der Suche nach einem Hauptdarsteller.

© Touchstone
Richard Gere als John McClane? Seltsame Vorstellung | © Touchstone

Bruce Willis war zu diesem Zeitpunkt noch weitgehend unbekannt und erst in der einen oder anderen kleineren Produktion zu sehen gewesen. Als Gesicht eines großen Blockbusters kannte man ihn auch in Studiokreisen noch nicht. Dafür war er aber im Vergleich zu den anderen Kandidaten billig zu haben – und vor allem dazu bereit, überhaupt in das sinkende Schiff Stirb Langsam einzusteigen.

Unser knallhartes Stirb Langsam-Quiz: Bist du McClane genug?

Wie oft hört man den legendären Oneliner "Yippie-ya-yeah, Schweinebacke!" im Laufe der Reihe?

© Touchstone

Genau 4-mal lässt John McClane seinen grimmigen Siegesschrei "Yippie-ya-yeah, Schweinebacke!" (im englischen Original: Yippee ki-yay, motherfucker!) während der Stirb Langsam-Reihe ertönen. In Teil 3 erlaubte sich die deutsche Synchronisation die Freiheit, und ließ McClane stattdessen "Happy Birtday, Schweinenase!" brüllen. Das Premiere Magazin wählte ihn auf Platz 96 der 100 besten Filmsprüche.

Überraschender Kinohit – dank neuem Heldentypus

Sonderlich viel Vertrauen zeigten die Macher in ihren neuen Hauptdarsteller zwar nicht – in der ersten Version des Kinoposters war Willis nicht mal zu sehen – doch gegen alle Erwartungen wurde Stirb Langsam zum Megaerfolg, der bis heute in Filmen wie Skyscraper Nachahmer findet.

Bruce Willis stand mit seiner für damalige Actionhelden verhältnismäßig schmächtigen Physis im krassen Gegensatz zu den aufgepumpten Ein-Mann-Armeen anderer Genrevertreter – und war gerade deshalb bei den Zuschauern so beliebt!

© 20th Century Fox Home Entertainment
Cooler Actionheld und trotzdem lebensnah: Bruce Willis als John McClane | © 20th Century Fox Home Entertainment

Denn sein McClane zeigte sich eben als keine dieser unbesiegbaren Actionfiguren, die jeglichen Bezug zur Lebenswirklichkeit verloren haben. Er war zwar rau und vulgär, im Grunde aber nur ein einfacher Typ, für den es nicht gerade zum Alltag gehört, wie ein wahnsinniger Tom Cruise von Wolkenkratzern zu springenSo wurde Stirb Langsam zur Geburtsstunde des Normalo-Helden – und John McClane zu einem der beliebtesten Charakterköpfe in Film und Fernsehen.

TEILEN
Tim Seiffert
Autor(in): Tim Seiffert
Redakteur bei QUADRATAUGE – Festangestellt bei der Webedia-Group, zu der auch weitere Filmexperten wie moviepilot.de und filmstarts.de gehören. | Berufserfahrung: Vor QUADRATAUGE absolvierte Tim ein Volontariat bei den Filmportalen moviepilot und filmstarts. | Ausbildung: Er studierte Germanistik und Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. | Spezialgebiete: Ist unser Spezialist für Netflix-Serien aller Genre. Experte für Fantasy, Comics, Marvel- und DC-Filme. Kennt sich bestens mit Actionfilmen, Thrillern und jeglichen Formen von Sci-Fi und Dystopien aus. Musikwurzeln in der Punk-, Hardcore- und Metal-Schiene. | Lieblingsfilme und –serien: Oldboy, Lady Snowblood, Reservoir Dogs, Peaky Blinders, Game of Thrones, Daredevil | Wie das Team ihn sieht: Schreiberling mit Faible für Düster- oder Abgedrehtes, Comics und das südkoreanische Kino. Hat für die meisten französischen Komödien nicht viel übrig und ist weiterhin zutiefst verunsichert, ob Dwayne Johnson bald in jedem Franchise mitspielt.

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.