Das Bild zeigt das Serienposter von Star Trek: Discovery Staffel 2. | CBS
© CBS
Serien

Star Trek: Discovery bei Netflix: So stark ist Staffel 2 und ihr Cast

Am 18. Januar startet Staffel 2 von Star Trek: Discovery mit großen Namen und einer neuen Geschichte bei Netflix. Worum es geht, wie die Serie ins Star Trek-Universum passt und worauf ihr euch nach Staffel 2 freuen könnt, lest ihr hier.

Star Trek: Discovery Staffel 2 – Was bisher geschah

Die erste Staffel von Star Trek: Discovery entführte uns auf eine wilde Reise quer durch die Galaxis und darüber hinaus. Offizierin Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) meutert auf der U.S.S. Shenzhou und befeuert einen alten Konflikt mit den Klingonen, der sie letztendlich auf die U.S.S. Discovery führt.

ANZEIGE

Deren Captain Lorca (Jason Isaacs) nutzt einen Sporenantrieb, um große Distanzen im All schnell zurückzulegen und so den Krieg gegen die Klingonen zu gewinnen. Doch im Kampf mit den Widersachern gerät die Discovery in ein Paralleluniversum, in dem die Menschen ein faschistisches System aufgebaut haben und alle Nicht-Menschen gnadenlos verfolgen. Captain Lorca entpuppt sich als Lorca aus dem Paralleluniversum.

Der Discovery gelingt schließlich die Flucht aus dem Spiegeluniversum, sie landet aber neun Monate in der Zukunft. Die Föderation will den Klingonen einen entscheidenden Schlag versetzen und entsendet die Discovery zum klingonischen Heimatplaneten Qo’noS. Dort verhindern Burnham und ihre Crew einen möglichen Genozid und rehabilitieren sich so wieder für die Sternenflotte.

Das Bild zeigt Jason Isaacs als Captain Lorca in Star Trek: Discovery. | CBS
Captain Lorca (Jason Isaacs) entpuppte sich in Staffel 1 von Star Trek: Discovery als Bösewicht. | © CBS

Star Trek: Discovery: Die Handlung der 2. Staffel

Wie die neuen Showrunner bereits ankündigten, werden wir in der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery, die zu den großen Netflix-Serien-Highlights im Jahr 2019 zählt, einen größtenteils neuen Handlungsstrang zu sehen bekommen.

Zwei große Namen stechen dabei heraus: Captain Christopher Pike, ein alter Bekannter für Star Trek-Fans, und Mr. Spock, der wohl auch außerhalb der Fanszene bekannt sein dürfte, werden in der zweiten Staffel wichtige Rollen einnehmen.

Captain Pike wird das Kommando über die Discovery übernehmen, um das Universum vor der unmittelbaren Bedrohung von sieben roten Anomalien im Weltraum zu schützen. Diese Anomalien treten immer gemeinsam mit einem Wesen namens „Roter Engel“ auf.

Von diesen „Roten Engeln“ handeln auch Visionen von Spock. Dieser fürchtet, dass das Wesen sämtliches Leben im Universum auslöschen wird.

Wann startet Star Trek: Discovery Staffel 2 auf Netflix?

Die zweite Staffel von Star Trek: Discovery startet in Deutschland am 18. Januar. Insgesamt wird die neue Staffel aus 14 Folgen bestehen. Wie bereits bei der ersten Staffel, erscheinen auch die neuen Episoden im Wochenrhythmus. Ihr bekommt also nicht alles auf einmal geliefert, sondern dürft euch Stück für Stück durch die zweite Staffel zittern.

Star Trek: Discovery Staffel 2-Besetzung: Wer ist neu im Cast?

Einige Schauspieler, die bereits in der ersten Staffel von Star Trek: Discovery zu sehen waren, schlüpfen auch in der zweiten Staffel wieder in ihre altbekannten Rollen.

Die Rückkehrer im Cast

Sonequa Martin-Green (The Walking Dead) verkörpert Michael Burnham, die am Ende von Staffel 1 von der Sternenflotte rehabilitiert wurde. Burnham wurde als Mensch von Vulkaniern aufgezogen, nachdem ihre leiblichen Eltern von Klingonen getötet wurden. Ihr vulkanischer Pflegevater Sarek (James Frain) und ihre menschliche Pflegemutter Amanda (Mia Kirshner) sind gleichzeitig die biologischen Eltern von Sternenflotten-Offizier Spock.

Das Bild zeigt Sonequa Martin-Green als Michael Burnham in Star Trek: Discovery Staffel 2. | © Jan Thijs/CBS
Wieder dabei: Sonequa Martin-Green als Michael Burnham in Star Trek: Discovery Staffel 2. | © Jan Thijs/CBS

Doug Jones (Shape of Water – Das Flüstern des Wassers), auch bekannt als unsichtbarer Superstar, ist wieder als Commander Saru mit dabei. Als Mitglied der Spezies der Kelpianer ist er ein Leben in Angst gewohnt, wuchs im Spiegeluniversum und bei den Ereignissen auf Qo’noS aber über sich hinaus.

Shazad Latif (Penny Dreadful) schlüpft erneut in die Rolle des klingonisch-menschlichen Hybriden Ash Tyler, der sicher zu den spannendsten Charakteren der ersten Staffel gehörte. Als ehemaliger klingonischer Krieger Voq unterzog er sich einer qualvollen Operation, die ihn menschlich erscheinen ließ. Doch Ashs Bewusstsein blieb ein Teil von Voq und Beide kämpfen immer wieder um die Vorherrschaft. Am Ende der ersten Staffel schloss Ash sich der Klingonin L’Rell (Mary Chieffo) an und machte es sich zur Aufgabe, zwischen Menschen und Klingonen zu vermitteln.

Das Bild zeigt Shazad Latif und Sonequa Martin-Green in Star Trek: Discovery. |
Shazad Latif und Sonequa Martin-Green in Star Trek: Discovery. | © Jan Thijs/CBS

Anthony Rapp (Tote Mädchen lügen nicht) verschmolz als Lieutenant Commander Paul Stamets in der ersten Staffel mit dem Myzelien-Netzwerk und war fortan als menschliches Navigationssystem auf der Discovery tätig.

Mary Wiseman (Longmire) war als Sylvia Tilly die gute Seele der Discovery und moralische Stütze für Michael Burnham.

Wilson Cruz (Willkommen im Leben) und sein Charakter Dr. Hugh Culber, Arzt auf der Discovery und Lebenspartner von Paul Stamets, gehören in der zweiten Staffel zur Stammbesetzung.

Als Gaststars wieder dabei sind Mary Chieffo (The Mindy Project) als Klingonin L’Rell, James Frain (True Blood) als Spocks leiblicher Vater Sarek und Michelle Yeoh (James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie) als Philippa Georgiou.

Externer Inhalt
Dieser Inhalt refernziert auf www.instagram.com. Er wird aus einer
externen Quelle eingebunden. Hierbei könnten deine Daten
(unter anderem IP-Adresse, Cookies) weitergeleitet werden.

Captain Pike und Mr. Spock: Die Neulinge in der Besetzung

Neu in der Hauptbesetzung ist Anson Mount (Hell on Wheels), der den berühmten Captain Christopher Pike verkörpert. Dieser dürfte euch aus dem Kino-Reboot der Star Trek-Reihe bekannt sein, genauer gesagt aus Star Trek und Star Trek Into Darkness, dort gespielt von Bruce Greenwood (Kingsman: The Golden Circle). Bereits die erste Staffel von Star Trek: Discovery teaserte Captain Pike zweimal an, zuletzt im Staffelfinale, in dem er einen Hilferuf an die Discovery sendet.

Das Bild zeigt Anson Mount als Captain Christopher Pike in Star Trek: Discovery Staffel 2. | © Jan Thijs/CBS
Der Neue auf der Discovery: Anson Mount als Captain Christopher Pike. | © Jan Thijs/CBS

Außerdem als Gaststars neu dabei sind Tig Notaro (Transparent) als Jet Reno, Alan van Spreng (The Tudors) als Leland, Rebecca Romijn (X-Men) als Number One und Ethan Peck (10 Dinge, die ich an dir hasse) als Spock.

Vor allem Spock und Number One stechen aus den Gastcharakteren hervor. Spock, in der Originalserie und in den Filmen vom unvergessenen Leonard Nimoy verkörpert, dürfte wohl jedem Filmfan ein Begriff sein.

Externer Inhalt
Dieser Inhalt refernziert auf www.instagram.com. Er wird aus einer
externen Quelle eingebunden. Hierbei könnten deine Daten
(unter anderem IP-Adresse, Cookies) weitergeleitet werden.

Wie ist Staffel 2 im Star Trek-Universum positioniert?

Die erste Staffel von Star Trek: Discovery spielt in den Jahren 2256 und 2257 nach unserer Zeitrechnung. Die Reboot-Filme, die seit 2009 laufen, sind in einer alternativen Zeitlinie, genannt Kelvin-Timeline, angesiedelt. Somit haben Serie und Filme nichts miteinander zu tun.

Anders verhält es sich mit Star Trek: Discovery und den weiteren Serien im Star Trek-Universum. Das Ende der ersten Staffel liegt ziemlich genau acht Jahre vor dem Start der Originalserie mit Captain Kirk (William Shatner) und Co.

Außerdem spielt Star Trek: Discovery zwei Jahre nach den Geschehnissen in der ursprünglichen Originalserien-Pilotfolge Der Käfig.

Und hier wird es so richtig interessant!

Das Bild zeigt Rebecca Romijn in Star Trek: Discovery Staffel 2. | © Michael Gibson/CBS
Number One (Rebecca Romijn) war bereits in der ursprünglichen Star Trek-Pilotfolge Der Käfig zu sehen. | © Michael Gibson/CBS

Denn in Der Käfig hat nicht Captain Kirk das Kommando über die berühmte U.S.S. Enterprise, sondern Captain Pike (Jeffrey Hunter). Spock ist nicht erster Offizier. Diesen Posten bekleidet eine Frau namens Number One (Majel Barrett), die auch in der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery zu sehen sein wird. Der Plot von Der Käfig wurde damals allerdings abgelehnt und zugunsten von Captain Kirk umgeschrieben.

Was sagen die Kritiker zu Star Trek: Discovery Staffel 2?

Die erste Folge der neuen Staffel erntete positive Kritiken. Gelobt wurden nicht nur die tollen Spezialeffekte und Actionszenen, sondern auch die Bildschirmpräsenz und schauspielerische Bereicherung, die Anson Mount als Captain Pike beiträgt. Punkten kann die zweite Staffel darüber hinaus mit dem sozialen Gefüge innerhalb der Crew, die erstmals seit Serienbeginn als wirkliche Einheit zu sehen ist.

Anson Mount und Sonequa Martin-Green in Star Trek: Discovery
Die Spezialeffekte können sich sehen lassen: Captain Pike (Anson Mount) mit Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) | © Jan Thijs/CBS

Alex Zalben (Decider) formuliert es so:

Discovery ist zurück, und das im großen Stil mit neuen Schauspielern, einer neuen Mission und einem der actionreichsten Abenteuer, das jemals im Star Trek-Universum gefilmt wurde. Das ist Großbild-Storytelling auf dem kleinen Bildschirm und es ist atemberaubend. […] Mount ist, glücklicherweise, eine tolle Bereicherung für die Besetzung. Er ist der Anti-Lorca, ein Captain, der der Crew zuhört und menschliches Leben über alles stellt.

Wie geht es nach Staffel 2 von Star Trek: Discovery weiter?

Fans dürfen sich auf fünf weitere Star Trek-Serien freuen, von denen drei Produktionen bereits konkreter vorangeschritten sind:

Captain Jean-Luc Picard, den ihr aus Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert kennen dürftet, wird bald ein Comeback im Star Trek-Universum feiern. Patrick Stewart (X-Men) porträtiert dann wieder den charismatischen Captain. Die Serie wurde im August 2018 angekündigt.

Externer Inhalt
Dieser Inhalt refernziert auf www.instagram.com. Er wird aus einer
externen Quelle eingebunden. Hierbei könnten deine Daten
(unter anderem IP-Adresse, Cookies) weitergeleitet werden.

Im Januar 2019 verkündete die offizielle Star Trek-Homepage ein Star Trek: Discovery-Spin-Off, in dem Michelle Yeoh als Captain Philippa Georgiou die Hauptrolle übernehmen wird. Als Mitglied der Sektion 31, einer Geheimorganisation der Sternenflotte, wird sie ihre ganz eigenen Abenteuer erleben.

Externer Inhalt
Dieser Inhalt refernziert auf www.instagram.com. Er wird aus einer
externen Quelle eingebunden. Hierbei könnten deine Daten
(unter anderem IP-Adresse, Cookies) weitergeleitet werden.

Die beiden weiteren Serien sind thematisch noch in der Entwicklungsphase. Erste Gerüchte deuten darauf hin, dass die Sternenflotten-Akademie und Star Trek-Bösewicht Khan, der in Star Trek Into Darkness von Benedict Cumberbatch verkörpert wird, die jeweiligen Schwerpunkte der Produktionen sein werden.

Darüber hinaus ist eine Animationsserie mit dem Titel Star Trek: Lower Decks in der Entwicklung. Diese wird sich an ein erwachsenes Publikum richten und Comedy-Elemente beinhalten. Thematisch soll sich Star Trek: Lower Decks mit den weniger wichtigen Schiffen der Sternenflotte beschäftigen.

Auf einen neuen Star Trek-Film müssen Fans übrigens noch etwas länger warten. Pläne für einen bereits angekündigten vierten Teil der Reboot-Serie wurden im Januar 2019 verworfen.

TEILEN
Avatar
Autor(in): Sven Schüer
Jahrgang 1986, geboren und aufgewachsen in Osnabrück. Interessiert an allem, was mit Comics, Science-Fiction und Fantasy zu tun hat. Außerdem sportverrückt, egal ob Fußball, American Football, Rugby, Basketball oder Tennis. Facial Hair-Buddy von Tony Stark und Steven Strange!

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.