Video

Serien wie The Walking Dead: Die besten Alternativen

Bereits 8 Staffeln The Walking Dead und die Produzenten haben jetzt schon eine Roadmap bis mindestens Staffel 12. Die Serie ist genauso ausdauernd wie seine wandelnden Untoten. Und auch wenn die Qualität manchmal genauso schwankt, möchte man doch mehr davon – oder zumindest sinnvolle Alternativen.

Da gerade der Dauerbrenner The Walking Dead über die Jahre hinweg – je nach Geschmack verschiedene Stärken entwickelt hat, weshalb man immer noch dranbleibt, brechen wir diese Stärken in vier Kategorien auf und zeigen dir in unserem Serienguide passendsten Alternativen.

ANZEIGE

Übernatürliches: Wenn aus Menschen Zombies werden

Menschliche „Untote“ sind ein Produkt unserer Fantasie. Wir wollen von einer unaufhaltsamen Bedrohung erzählen, gegen die man sich auf lange Sicht nicht wehren kann, aber mit der man lernen muss zu leben.

Outcast

Und offensichtlich sind es eben übernatürliche Bedrohungsszenarien, die den Schöpfer von The Walking Dead, Robert Kirkman, interessieren. Bei der TV-Version seiner eigenen Comic-Vorlage agierte er als ausführender Produzent und verfilmte mit Outcast gleich selbst seinen Comic als Showrunner – nur in dieser Serie mit Dämonen statt mit Zombies.

Outcast ist bei Netflix und Maxdome verfügbar. (Links zu Anzeigen)

The Returned

Untot, aber nicht hirntot sind die Wiederauferstandenen in The Returned. Mehr Mystery als Überlebenskampf. Die US-Version hat es leider nur auf eine Staffel gebracht, das bessere Original aus Frankreich aber bisher auf zwei.

© Studiocanal
Untot, aber nicht hirntot: Das französische Original von The Returned | © Studiocanal

The Returned (2012) ist bei Sky verfügbar(Link zur Anzeige)

Cargo

Genauso beliebt wie Serien zum Thema Zombieapokalypse, sind auch Filme über unseren fiktiven untoten Mitbewohner. Und trotz der Bedrohung durch die Zombie-Epidemie stellt Cargo die Menschlichkeit inmitten des Weltuntergangs in den Fokus. Dadurch ist Cargo zwar kein klassischer Zombiefilm, doch vor allem äußerst berührend und menschlich.

Cargo ist bei Netflix verfügbar. (Link zur Anzeige)

Blutrausch oder Horror? Beides!

Was die Toten antreibt, ist dieser krankhafte Drang nach dem Fleisch der Lebenden, – dieser Blutrausch – der letztlich auch uns als Zuschauer fasziniert.

The Strain

Einen wissenschaftlichen Ansatz dafür wählt Kult-Regisseur Guillermo del Toro bei der Verfilmung seines eigenen Romans: The Strain. Ein Virus ist hier der Auslöser für ein ganz anderes untotes Phänomen: Vampirismus.

Ein weiteres Gespinst seiner luiziden Träume, die zudem als Inspiration für seine fantasievollen Märchen für Erwachsene und Kinder gleichermaßen?

The Strain ist auf auf Sky und Maxdome verfügbar. (Link zur Anzeige)

Van Helsing

In der sehr, sehr freien Interpretation des Comics Helsing findet sich die Nachfahrin des berühmtesten Vampirjägers und Mitglieds der Londoner Horror-Elite in der Post-Apokalypse wieder. Die eher trashige Serie katapultiert die Vampire nach vorne und lässt sie zur Abwechslung ganz offen über die Menschen herrschen.

Van Helsing ist bei Netflix und Maxdome verfügbar. (Link zur Anzeige)

Wyrmwood: Chronicles of the Death 

Es gibt Trash und es gibt Trash. Wyrmwood ist letzteres – und noch ein Geheimtipp. Denn von der Serie gibt es bisher nur einen Teaser, der fast schon wie ein eigener Kurzfilm funktioniert. Wann, wo und ob Chronicles of the Dead wirklich erscheint, ist noch gar nicht bekannt. Dass Wyrmwood aber als ambitionierter Trash in der Zombie-Post-Apokalypse funktionieren wird, zeigt bereits der Film, auf dem die Serie basiert: Road of the Dead.

Wyrmwood: Road of the Dead ist bei Maxdome verfügbar. (Link zur Anzeige)

Gänsehaut und Spannung bis zur Endzeit

Blut und Gewalt waren aber noch nie das einzige, woran sich Zombies und Zombie-Fans laben. Die untote Bedrohung ist eben eine Bedrohung. Eine Gefahr. Ein Angstgarant. Horror und Gänsehaut.

American Horror Story

Den Horror erfolgreich in Serie gepackt hat American Horror Story. Und damit sich dieser Horror auch nicht allzu schnell abnutzt, versucht sich die Story mit jeder Staffel neu zu erfinden. Es ist eine Anthology-Serie mit der Besonderheit, dass zwar die Geschichte jedes Jahr wechselt, der Maincast aber nicht. Die gleichen Darsteller schlüpfen später wieder in andere Rollen – wie ein Stammensemble am TheaterEin Ensemble, dass sich in Staffel 7 zum Beispiel dem Cult um Donald Trump widmete.

American Horror Story ist bei Netflix und Maxdome verfügbar. (Links zu Anzeigen)

Channel Zero

Genau das gleiche Konzept verfolgt Channel Zero, nur reduzierter und mit mehr subtiler Gruselstimmung, anstatt mit Jump Scares ins Gesicht des Zuschauers.

© SyFy
Channel Zero lehrt das fürchten © SyFy

Channel Zero ist bei Sky verfügbar.(Link zur Anzeige)

Alternative Welten: was kommt nach der Apokalypse

Das Zombie-Genre an sich war schon immer weniger Monsterfilm, als Katastrophenfilm. Es geht vielmehr darum, ein apokalyptisches Weltbild zu zeichnen, das die Zivilisation bedroht und die Gesellschaft spaltet. Ein Weltbild, das die Menschen, die darin leben müssen, herausfordert und wir so mit ihnen leiden. Die Faszination an der Post-Apokalypse ist die Faszination an einer alternativen Welt.

Fear the Walking Dead

The Walking Dead startet nachdem die Zombie-Apokalypse bereits über diese Welt hinweggefegt ist. Die Spin-off-Serie Fear the Walking Dead startet zusammen mit dem Weltuntergang – ein indirektes Prequel, mit einer eigenen Gruppe Überlebender.

Fear the Walking Dead ist bei Maxdome verfügbar. (Link zur Anzeige)

3%

Dass es für die Spannungen innerhalb einer solchen Gruppe nicht unbedingt eine Post-Apokalypse braucht, zeigt Netflix‘ Hunger Games ohne Turtel-Teenies 3%. Hier ist es eine Dystopie, die zum Überlebenskampf führt. Genau wie bei der gesichtslosen Zombie-Bedrohung, ist die Welt selbst der Feind.

©Netflix
In der apokalyptischen Zukunftsvision von 3% ist die Welt selbst der größte Feind | ©Netflix

3% ist bei Netflix verfügbar. (Link zur Anzeige)

Also egal ob Zombies oder eben eine andere, übernatürliche, unaufhaltsame Bedrohung: Am Ende geht es uns eigentlich nur um die Menschen, die diese Bedrohung ertragen und hoffentlich auch überleben.