© Neue Visionen Filmverleih
© Neue Visionen Filmverleih
Filme

Generation Best Ager: Monsieur Pierre geht online

In Monsieur Pierre geht online verwickelt sich Pierre Richard in ein Verwechslungsspiel, als er beim Online-Dating ein falsches Bild hochlädt. 

Das Internet hat seine Tücken: Eine Sekunde nicht aufgepasst und schon habe ich mich zwischen spannenden Artikeln, Netflix-Serien und YouTube-Videos verloren. Die eigentlichen Verpflichtungen werden aufgeschoben, während sich nur einen Klick entfernt viel zu viele viel zu interessante Möglichkeiten verbergen.

Die Handlung von Monsieur Pierre geht online

Von diesen Problemen wurde Monsieur Pierre (Pierre Richard) bisher verschont. Der Rentner lebt nach dem Tod seiner Frau zurückgezogen und redet nur noch mit seiner Tochter Sylvie (Stéphane Bissot), die das so aber nicht länger dulden will. Kurzerhand engagiert sie Alex (Yaniss Lespert), den arbeitslosen Freund ihrer Tochter, um ihrem Vater das Internet näher zu bringen. Pierre soll ein wenig mehr mit der Zeit gehen und auch mal mit ihr skypen.

ANZEIGE

Dabei soll dieser aber nichts über die Beziehung zwischen Alex und Pierres Enkelin erfahren, da er noch sehr an ihrem Ex-Freund hängt. Der Rentner ist zwar zunächst widerwillig, sieht aber schon bald die Möglichkeiten die sich ihm bieten. Nicht zuletzt auch die Option, mit dem großartigen Ex-Freund seiner Enkelin zu skypen. Die ersten Schritte sind schnell getan und der Rentner findet sich selbstständig in der digitalen Welt gut zurecht.

Besonders hat es ihm allerdings eine Dating-Seite angetan, bei der er kurzerhand einige Damen anschreibt und zwar im alten Stil. Lange, romantische E-Mails bekommen die Singles von ihm und schon bald entwickelt sich eine tiefere Verbindung zu Flora63 (Fanny Valette). Doch Pierre hat bei der Dating-Seite ein Bild von Alex hochgeladen. Also schleppt er den jungen Mann kurzerhand in Floras Heimatstadt Brüssel, damit dieser für ihn zu dem ersten Date geht.

© Neue Visionen Filmverleih

Dabei soll sich Alex als Sinologe ausgeben, die perfekte Mischung zwischen Bildung und Abenteuer. Das Chaos ist vorprogrammiert, doch Alex kann den größten Fettnäpfchen ausweichen. Der Trick gelingt: Noch am gleichen Abend landen Alex und Flora im Bett. Das wiederum gefällt Pierre nicht und schon bald führen die beiden Männer hitzige Diskussionen und buhlen um die Aufmerksamkeit von Flora. Denn wie erklären sie die Situation und in wen von ihnen hat sich die 30-Jährige wirklich verliebt?

Hinter den Kulissen

Pierre Richard wurde in den 1970er Jahren als Komiker bekannt und war einer der großen europäischen Filmstars seiner Zeit. Zu seinen Werken zählen u.a. Der Tollpatsch mit dem sechsten Sinn und Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh. Inzwischen ist es etwas ruhiger um ihn geworden, aber in den letzten Jahren ist er wieder vermehrt auf der Leinwand zu sehen.

Mit Regisseur Stéphane Robelin arbeitete Pierre Richard für Monsieur Pierre geht online nun schon zum zweiten Mal zusammen. 2011 erschien bereits ihre Komödie Und wenn wir alle zusammenziehen? Auch in diesem Film spielte das Alter eine größere Rolle. Fünf Freunde ziehen in eine Wohngemeinschaft, um auch in betagteren Jahren füreinander da zu sein.

Im Interview mit der FAZ kommentierte Richard diese Thematik:

Wir gehen einfach darauf ein, dass sich die Gesellschaft verändert. Früher galt ein Mann mit fünfzig oft schon als alt, heute gibt es viele Menschen jenseits der sechzig, die fit und aktiv sind und die ein unabhängiges Leben führen. Das ist das Thema von Stéphane und es hat den glücklichen Umstand mit sich gebracht, dass ich zweimal mit ihm drehen konnte.

Der demographische Wandel in der Komödie

Die Best Ager im Fokus

Regisseur Stéphane Robelin ist nicht der Einzige, der sich mit dem Alter auseinandersetzt. Bereits seit einigen Jahren kann auch im Kino der demographische Wandel verfolgt werden. Und wenn wir alle zusammenziehen? und Best Exotic Merigold Hotel machten den Anfang und traten eine ganze Welle los. Die Best Ager, wie die Zielgruppe der über 60-Jährigen genannt wird, rückt immer weiter in den Fokus der Filmemacher.

Die Komödie erfindet sich dafür aber nicht extra neu, sondern nimmt das Alter als Element mit auf. Die Botschaft: Nachdem der Ernst des Lebens überstanden ist, ist jetzt die Zeit gekommen, sich selbst und die Welt neu zu entdecken. Sei es eine WG zu gründen, sexuell auszuprobieren, zu reisen oder mit anderen Rentern in ein Hotel in Indien zu ziehen.

Sexualität im Alter

Auch Sexualität im Alter rückt immer weiter in den Fokus. Vor einigen Jahren wurden die Menschen auf der Leinwand mit etwa 60 Jahren scheinbar alle asexuell. Inzwischen sind die Filmemacher hier mutiger. Monsieur Pierre ist nicht der einzige, der sich noch einmal neu verliebt. Während früher über Altersunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Darstellern hinweg gesehen wurde, stellt Monsieur Pierre geht online diesen als Konflikt in seinen Mittelpunkt.

©Neue Visionen Filmverleih

Im deutschen Kino hat sich besonders Andreas Dresen der Thematik des Alters gewidmet und mit Wolke 9 einen Film über Seitensprünge im Alter abgeliefert hat. Dabei nähert er sich der Sexualität aber deutlich ernster. Nur weil die Protagonisten älter und vielleicht gesetzter sind, heißt das nicht, dass Vertrauen und Gesprächsbereitschaft hier immer gegeben sind.

Der Wandel in der Gesellschaft ist inzwischen also auch auf der Leinwand angekommen. Auch ältere Menschen können nun in ihrer ganzen Komplexität abgebildet werden.

Die Aktualität des Themas zeigt sich auch an den Zuschauerzahlen: Über 250.000 Menschen schauten sich Monsieur Pierre geht online dieses Jahr im Kino an.

Wer sollte sich Monsieur Pierre geht online anschauen?

Ihr liebt Filme und seit auch über Weihnachten bei euren Ansprüchen an Filme nicht kompromissbereit? Dann lasst es lieber. Die Handlung ist hier so vorhersehbar und wird so konservativ konventionell abgeschlossen, dass ein genervtes Augen rollen durchaus angebracht ist. Jede Möglickeit einem Thema etwas mehr Raum zu geben wird nicht genutzt. Die Einsamkeit im Alter und der Umgang mit der Trauer wird mit dem Auftauchen der Dating-Website sofort beiseite geschoben. Der Film findet es also anscheinend vertretbar, junge Frauen zu täuschen und zu belügen, um sich selbst besser zu fühlen.

Aber falls ihr euch über die Weihnachtsfeiertage eine sympathische Komödie mit Happy End anschauen wollt, ist der Film perfekt für euch. Die Schauspieler sind durchgehend charmant und bieten allesamt eine solide Darstellung. Mit Paris und Brüssel gibt es zudem immer wieder schöne Schauplätze, die auch immer wieder gut zur Geltung gebracht werden, ohne es zu übertreiben.

Das schwere Thema der Einsamkeit im Alltag wird durch viele humorvolle Momente abgeschwächt und letztendlich lösen sich alle Probleme selbst. Die perfekte Ergänzung für Plätzchen und Kaffee an einem kalten Wintertag im Wohnzimmer.

TEILEN
Clara Grunwald
Autor(in): Clara Grunwald
Ich lebe als freie Autorin und Cutterin in Würzburg, wo ich meinen Freunden nun seltener mit ewigen Filmdiskussionen auf die Nerven gehen muss - dafür hab ich ja jetzt euch. Neben Schreiben und Filmen jongliere ich noch mein Jura-Studium und sowas wie ein Sozialleben.

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.