© Paramount Pictures
7 tolle Filme über Mode © Paramount Pictures
© Paramount Pictures
Filme

New York Fashion Week 2018: 7 inspirierende Filme über Mode

Eine halbe Milliarde Dollar – so viel Geld setzt allein die New York Fashion Week jährlich um. Dabei gibt es über 40 Modewochen weltweit, die alle zwei Mal im Jahr stattfinden. Passend zum Anlass haben wir für alle Damen und Herren, für die Mode mehr als nur Klamotten sind, eine Liste mit 7 tollen Homemovies über Fashion zusammengestellt. 

Für die Stadt New York ist die Mercedes Benz Fashion Week New York eine reine Goldgrube. Jedes Jahr nehmen in etwa 125 000 Menschen an der Modewoche teil. Vom Catering, Hotels und Taxifahrern, über die Presse, bis hin zu den Models und Designern ist also eine Kleinstadt an dem Event beteiligt.

Sinn und Zweck der Veranstaltung ist es eigentlich, Mode an Händler zu verkaufen. Laut der Website fashionleague.io geben alleine die eingeladenen Besucher jährlich 532 Millionen Dollar aus. Laut dem New York City Economic Development Corp. werden durch die Modewoche in der gesamten Stadt aber 865 Millionen Dollar generiert.

Allein von diesen enormen Umsatzzahlen kann man ableiten, dass Mode schon lange kein Thema nur für Fashion-Liebhaber und Leserinnen der Vogue mehr ist. Dank Serien wie Sex and the City und Gossip Girl sind die Top-Designer direkt in unsere Wohnzimmer eingezogen.

Für Fashion-Victims, die nicht genug bekommen können, haben wir hier eine Liste mit 7 sehenswerten Filmen über Mode, Style und Ikonen der Fashion-Welt. Willst du die großen Kleider auch auf der großen Leinwand sehen, dann können wir dir den aktuellen Kinofilm Der Seidene Faden nur wärmstens ans Herz legen!

Clueless

Clueless – Was sonst! aus dem Jahr 1995 ist zwar nur eine inhaltlich eher belanglose Teenager-Komödie, dank der ausgefallenen Looks ist der Streifen aber bis heute Kult. In quietschbunten Miniröcken mit viel Karomuster und aufgedrehten Details, wie Plexihüten und farbigen Plüschfedern zeigte die Mädchenclique rund um Alicia Silverstone, wie man den edlen Chanel-Look als junge Interpretation auf den Schulhof bringen kann.

Den Teeniekultfilm kannst du dir jederzeit auf Maxdome und Netflix anschauen.

 Sex and the City

Wenn Clueless die Version für Teenager ist, ist Sex and the City das Format für erwachsene Frauen. Die HBO-Serie rund um die Journalistin Carrie Bradshaw schlug 1998 ein, wie eine Bombe. Es geht um vier sehr unterschiedliche Frauen in der Metropole New York City und deren Liebes- und Sexleben. Neben den pikanten Storys sorgte die Serie auch wegen der tollen Outfits für viel Aufsehen. Designer wie Manolo Blahnik und Patricia Field, die davor nur wahren Modefreunden ein Begriff waren, waren plötzlich in aller Munde.

Sex and the City ist eine zeitlose Serie über Mode, Dating und Freundschaft, die man immer wieder bingewatchen kann. Zum Beispiel auf Sky Ticket und Sky Go.

 Iris

Freunde von außergewöhnlicher Mode haben sicher schon von ihr gehört – von der Modeikone Iris Apfel. Die Dame mit der großen Brille und den vielen Ketten ist mit 96 Jahren wahrscheinlich das älteste It-Girl im Big Apple. In der Dokumentation Iris erhältst du einen intimen Blick in ihr Leben, ihre Shopping-Gewohnheiten und in ihr berufliches Schaffen.

Das Schönste an dem Film sind aber die rührenden Szenen mit ihrem Ehemann Carl, der auch nach über 50 Jahren Ehe immer noch wie frisch verliebt in sie ist. Umso trauriger, dass er im Jahr 2015 verstarb.

Die Dokumentation kannst du auf Netflix streamen.

Der Teufel trägt Prada

In keiner Liste über Fashionmovies darf Der Teufel trägt Prada fehlen. In der Komödie mimt Oscarliebling Meryl Streep (3 Oscars bei 21 Nominierungen) die Chefredakteurin der Vogue, Anna Wintour. Diese Dame ist eine der wichtigsten Frauen in der Modeindustrie und es hält sich auch hartnäckig das Gerücht, dass sie eine Tyrannin sein soll.

Der Film zeigt, wie bösartig die Modewelt hinter den Kulissen von Glanz und Glamour sein kann. Und sicher haben es sich vielen jungen Mädchen nach dem Erscheinen des Films zweimal überlegt, ob sie „irgendwas mit Mode“ machen wollen.

Den zweifach oscarnominierten Film kann du dir auf Maxdome anschauen.

 The September Issue

Wir bleiben mit der nächsten Doku gleich bei Anna Wintour und der Vogue. Die amerikanische Septemberausgabe ist traditionell die wichtigste Vogue-Ausgabe im gesamten Jahr. Denn in der Modewelt beginnt das Jahr im September.

Warum? Weil die vier wichtigsten Fashion Weeks von Anfang bis Ende September stattfinden. Das heißt, in der Vorbereitungszeit auf die Ausgabe sind die neusten Kollektionen der Top-Designer bereits fertig. Die Redakteure müssen also schon vor den Modeschauen einen umfassenden, einzigartigen und spannenden Überblick über die Trends der kommenden Saison gegeben.

In der Dokumentation The September Issue sieht man, wie die gesamte Redaktion der Vogue diese Prestige-Ausgabe über Wochen mit Hochdruck vorbereiten. Als Zuschauer und Fashion-Victim bekommst du die Möglichkeit, Anna Wintour direkt bei der Arbeit zu sehen. In Sekundenschnelle scheint sie Entscheidungen zu treffen und wirft ganze Fotostrecken, die Tausende von Dollar gekostet haben, ohne Nachfragen aus dem Heft.

A Single Man

Tom Ford ist einer der wichtigsten Modedesigner der vergangenen 30 Jahre. Er macht Gucci wieder cool und die Anzüge seiner Eigenmarke gelten als die Rolls Royce unter den Herrenanzügen. Der Mann aus Texas kreiert Mode und Parfüms, denen ein zeitloser Stil innewohnt.

Diesen Sinn für Ästhetik merkst du natürlich auch jeder Sekunde seines filmischen Erstlingswerk A Single Man mit Colin Firth an. Die Handlung des Dramas dreht sich nicht um Mode, aber selbst der größte Modemuffel bemerkt, dass die Kostüme eine Wohltat fürs Auge sind.

Dieser Film ist ein Muss für Fans von Vintage-Fashion! Fun Fact: Tom Ford bestand darauf, dass keiner der Darsteller in dem Drama ein Kleidungsstück aus einer seiner Kollektionen tragen solle. Unter keinen Umständen wollte er sich vorwerfen lassen, mit seinem Film in eigener Sache zu werben.

Du kannst dir das Drama jederzeit auf Maxdome anschauen.

Bill Cunningham New York

Zu guter Letzt wollen wir euch einen Film ans Herz legen, der nur indirekt mit der Modeindustrie zu tun hat. Bill Cunningham war ein Fotograf, der für seine Modefotos bekannt wurde. Im Gegenteil zu den meisten berühmten Fashion-Fotografen produzierte er aber keine gestellten Modestrecken, sondern fotografierte die gut angezogenen Leute in den Straßen von New York. Mit seinem besonderen Blick für Mode und Menschen verband er die Welt der Fashion Week mit den Mode-Liebhabern in den Straßen der Metropole.

Wer sich Bill wie einen Paradiesvogel vorstellt, liegt übrigens komplett falsch. Wenn man nicht wusste, wer er ist, schien er einfach nur ein netter, älterer Herr mit einer Kamera zu sein. Eher unauffälliger Passant als glamouröser Fashion-Fotograf.

Seine Liebe für Klamotten macht die Dokumentation Bill Cunningham New York zu einem wunderbaren Film und du bekommst sofort Lust, ab morgen wieder mehr auf deinen Style zu achten, ganz nach seinem Motto:

Allgemein wird Mode als etwas Belangloses angesehen, auf das wir verzichten können. Der Punkt ist, dass sie es uns erlaubt, die Realität des Alltags zu überstehen. Ich denke nicht, dass sie verzichtbar ist. Es wäre wie ein Verzicht auf die Zivilisation … Die beste Modenschau findet auf jeden Fall auf der Straße statt. Das war schon immer so und so wird es auch bleiben.

 

TEILEN
Autor(in): Laura Krimmer
Ich arbeite als Journalistin Bereich Film und Musik. Popkultur ist meine Leidenschaft, seit ich ein kleines Kind bin. Besonders spannend finde ich die Verknüpfungen von Musik, Film, Politik und Medien mit unserem Alltag.

Unitymedia

Deine Meinung ist uns wichtig!

Deine Meinung ist uns wichtig!

 

Sag uns, was dir an Quadratauge gefällt und was wir noch verbessern können. Danke!

 

Zur Umfrage

 

You have Successfully Subscribed!

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.