Home Netflix Breaking Bad-Film bei Netflix: Alle bestätigten Infos zur Fortsetzung

Breaking Bad-Film bei Netflix: Alle bestätigten Infos zur Fortsetzung

von Janna Fund
Bryan Cranston als Walter White in Breaking Bad.
Lesezeit: 3 Min.

Unsere gefährlichste Suchtserie Breaking Bad kehrt mit einem Film zu Netflix zurück und wir sind schon jetzt wieder angefixt wie eh und je. Hier erfährst du alle Infos zu Start, Handlung und Besetzung, die derzeit bestätigt sind.

Nach über fünf Jahren des knallharten Entzugs waren wir gerade erst wieder so richtig clean. Wir dachten endlich, wir seien wieder imstande, ohne unsere härteste Serien-Sucht weiterzuleben. Uns von neuen fragwürdigen Anti-Helden abhängig machen zu lassen. Unser Leben wieder in geordnete Bahnen zu lenken.

Genau dann kommt unser höchstfrequentierter Serien-Dealer Netflix mit einem brandneuen Schuss unserer Lieblingsdroge um die Ecke: Zu Breaking Bad wird es bald einen weiterführenden Film geben!

Bryan Cranston als Walter White in Breaking Bad.

Bryan Cranston mimt den unscheinbaren Familienvater Walter White | © Sony Pictures

Unser Rückfall ist unvermeidlich. Der Rausch fegt uns jetzt schon durchs Hirn und macht uns glauben, dass wir weder schlafen noch essen müssten, bis wir endlich in den Genuss des vielversprechenden Suchtserien-Comebacks kommen dürfen.

Bis es soweit ist, verpassen wir euch einen ordentlichen Info-Fix über alles, was zur Fortsetzung bekannt ist. Denn mal ehrlich: Jetzt ist es doch eh schon zu spät.

Achtung, es folgen Spoiler zum Ende von Breaking Bad!

Breaking Bad-Film bei Netflix: Wird Walter White zurückkehren?

Es gibt ein Leben nach Heisenbergs Serientod. So viel ist sicher. Fans dürfen sich auf eine Spielfilm-Fortsetzung der Erfolgsserie freuen. Das bestätigte Hauptdarsteller Bryan Cranston bereits im November 2018 in der US-amerikanischen Video-Talk-Sendung der Dan Patrick Show.

Der 62-Jährige räumte ein, er sei absolut bereit, für Serienmacher und „Genie“ Vince Gilligan noch einmal in die Schuhe des Walter White zu schlüpfen, wenn er darum gebeten werden sollte. Er habe allerdings weder ein Skript gelesen, noch wisse er, ob sein Drogenbaron Heisenberg tatsächlich, beispielsweise in Rückblenden und Flashbacks, auftauchen werde oder nicht. Dennoch äußerte sich Cranston:

Ich bin begeistert darüber. Ich meine, es ist Breaking Bad. Es war die wichtigste professionelle Hochphase meines Lebens und ich kann es kaum erwarten, alle Beteiligten wiederzusehen – selbst wenn es nur für einen Set-Besuch sein sollte.

 

Wie die Entertainment-Plattform Variety im Februar berichtete, sollen die Dreharbeiten zu einem zweistündigen Breaking Bad-Film mittlerweile bereits abgeschlossen sein. Serienschöpfer Vince Gilligan war demnach für Drehbuch und Regie verantwortlich.

Bryan Cranston als Walter White

Walter White (Bryan Cranston) mit Ex-Chemieschüler und Crystal-Meth-Komplize Jesse (Aaron Paul) | © Sony Pictures

Netflix sicherte sich die Rechte, nachdem der Streamingdienst das Breaking Bad-Universum Jahre zuvor schon um die Serie Better Call Saul über den durchtriebenen Anwalt Saul Goodman erweiterte.

Du bist großer Breaking Bad-Fan? Wir verraten dir im Video, wie weit das populäre Prequel Better Call Saul vom Original entfernt ist, und ob es deine nächste Lieblingsserie werden könnte.

Breaking Bad: Handlungsdetails zum Film

Details zur Handlung der Breaking Bad-Verfilmung hüten die beteiligten Produzenten Netflix, Sony Pictures Television und der US-amerikanischen Muttersender AMC derzeit noch wie Walter White seine Crystal Meth-Küche. Allerdings wurde eine kurze Beschreibung des Films mit dem Arbeitstitel Greenbrier bei dem Branchenunternehmen New Mexico Film Office eingereicht. Darin hieß es:

Greenbrier zeigt die Flucht eines gekidnappten Mannes und seine Suche nach Freiheit.

 

Fans der Serie dürften in der mehr oder minder schwammigen Beschreibung den Ausgang der Breaking Bad-Serie wiedererkannt haben: Walter Whites Ex-Chemieschüler und ehemaliger Komplize Jesse Pinkman war in der letzten Staffel von einer Bande Neo-Nazis gekidnappt und gezwungen worden, Crystl Meth in rauen Mengen zu produzieren – bis Walter ihm aus der Patsche half.

Auch eine Andeutung Bryan Cranstons im Interview mit Dan Patrick lässt auf eine Fortsetzung von Jesses Geschichte schließen. Cranston wörtlich: „Viele waren nach dem Ende der Serie der Meinung, dass es einige Figuren gab, deren Geschichten nie zu Ende erzählt wurden.“

Auch Frauen können auf die schiefe Bahn geraten. Wir erklären dir, warum Netflix‘ Good Girls ein Breaking Bad mit Frauen und hervorragender Besetzung ist.

Bryan Cranston als Walter White in Breaking Bad.

Loser-Schüler Jesse und Krebspatient Walter White alias Heisenberg verfügen über ungeahntes kriminelles Potenzial | © Sony Pictures

Besetzung und Start der Breaking Bad-Verfilmung

Auch Details zur Besetzung der Breaking Bad-Fortsetzung werden derzeit noch unter Verschluss gehalten – bis auf eine Information: Laut Berichten von The Hollywoodreporter soll Aaron Paul sicher als Jesse Pinkman zurückkehren.

Bryan Cranston hielt sich im Gespräch mit Moderator Dan Patrick noch sehr bedeckt. Dennoch dürfte ein Wiedersehen mit unserem kriminellen Lieblings-Chemielehrer in Rückblenden sehr wahrscheinlich sein. Ein Starttermin für den Breaking Bad-Film ist derzeit noch nicht bekannt.

Breaking Bad lief von 2008 bis 2013, gewann 16 Emmys, zwei Golden Globes und die Herzen zahlreicher Serien-Fans. Kein Zweifel, dass auch sie dem neuen Stoff nicht widerstehen können werden.

Du suchst nach deiner nächsten Lieblingsserie? Finde sie in unserem Best-of der Netflix-Serien 2019!

Das könnte dir auch gefallen

WO STREAMT'S? - FILME & SERIEN

Ein Klick mehr zum Schutz Ihrer persönlichen Daten

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.