2010 Samir Hussein ©A&E Phoctocredit Mandatory, Editorial Use Only, NO archive, NO Resale
2010 Samir Hussein ©A&E Phoctocredit Mandatory, Editorial Use Only, NO archive, NO Resale
Fernsehen

Michael, Amy & Co.: Die letzten 24 Stunden der größten Musik-Legenden

Erinnerst du dich an den Mädchennamen deiner Uroma? Erstaunlich wie schnell das Vermächtnis eines ganzen Menschenlebens vergessen wird, oder? Einige Musiker konnten diesem Schicksal entgehen – sie haben sich mit ihrer Kunst in der Popkultur verewigt. Der Dokusender A&E ermöglicht es dir mit seiner sechsteiligen Reihe Der letzte Tag von … die finalen 24 Stunden von diesen zu früh verstorbenen Ikonen nachzuvollziehen.

Amy Winehouse: War Rehab ihr Verhängnis?

© Dave Benett
Amy Winehouse in London |© Dave Benett

Welche Ironie des Schicksals war es, als Amy Winehouse im Februar 2008 gleich drei Grammy-Auszeichnungen für ihren Song Rehab gewann, nur Tage nachdem sie selbst ihre letzte Entziehungskur abgeschlossen hatte?

Zwischen ihrem kometenhaften Aufstieg im Herbst 2006 und ihrem tragischen Tod im Juli 2011 lagen weniger als fünf Jahre. Mit Genuss und Entsetzen beobachtete die Welt das Leben und den Verfall der britischen Sängerin.

ANZEIGE

Amy Winehouse beendete mehrere Entzüge, schaffte den Absprung vom Heroin, starb letztendlich dann aber doch an einer schweren, unabsichtlichen Alkoholvergiftung. Warum betrank sie sich an ihrem letzten Tag so hemmungslos?

Jimi Hendrix: Nur 12 Monate zwischen Woodstock und seinem Tod

Sein Auftritt beim Hippiefestival Woodstock 1969 ist bis heute legendär. Er spielte die amerikanische Nationalhymne The Star Spangled Banner so, dass seine Gitarre teilweise wie das Rattern eines Maschinengewehrs klang. Und das zu Zeiten des Vietnamkrieges!

Er war ein kreatives Ausnahmetalent. Ein Afroamerikaner, der nur vier Jahre nach dem offiziellen Ende der Rassentrennung in den USA den Sprung zum international anerkannten Künstler schaffte. Wie viele Musiker damals konsumierte aber leider auch er regelmäßig Heroin, LSD und andere Drogen.

Externer Inhalt
Dieser Inhalt refernziert auf www.instagram.com. Er wird aus einer
externen Quelle eingebunden. Hierbei könnten deine Daten
(unter anderem IP-Adresse, Cookies) weitergeleitet werden.

Von seinem letzten Tag existiert immerhin noch eine Tonaufnahme. Zusammen mit Freunden hatte er in einem Londoner Jazzklub gejammt. Zurück im Hotel nahm er zum Einschlafen eine überhöhte Dosis Schlaftabletten ein. Er übergab sich im Schlaf und erstickte an seinem Erbrochenem.

John Lennon: Sein 19-minütiger Kampf mit dem Tod

Der Tod der Beatles-Legende John Lennon wirkt wie die Geschichte aus einer Serie des boomenden True Crime-Genres. Warum?

Das letzte Foto, was den Beatles-Sänger lebendig zeigt, ist ein gemeinsames Bild von ihm und seinem Mörder. Der US-Amerikaner Mark David Chapman hatte Lennon vor seinem Wohnhaus, dem Dakota Building, abgefangen und ein Autogramm

1971 Michael Putland ©A&E Phoctocredit Mandatory, Editorial Use Only, NO archive, NO Resale
Würde John Lennon noch leben, wenn er seiner Routine gefolgt wäre?| 1971 Michael Putland © A&E

erfragt. Dabei wurden sie von einem Paparazzo abgelichtet. Stunden später erschoss eben dieser Mann den Musiker aus nächster Nähe bei seiner Rückkehr nach Hause.

John Lennon handelte übrigens ausgerechnet an diesem Tag völlig entgegen seiner Gewohnheiten. Normalerweise pflegte sein Fahrer ihn stets in den Innenhof des Gebäudes zu fahren. Doch an diesem Tag trafen Lennon und seine Ehefrau Yoko Ono die spontane Entscheidung, die letzten Meter zu Fuß zu gehen.

Auf der buchstäblichen Türschwelle trafen ihn die Kugeln seiner Mörders. Lennon kämpfte für 19 Minuten ums Überleben. Er wurde bei Bewusstsein ins nahegelegene Roosevelt General Hospital eingeliefert, erlag dort jedoch um 23.07 seinen schweren Verletzungen.

Michael Jackson: War es Mord?

Er war der King of Pop: Seine Musik revolutionierte das Genre und sein Tanzstil findet sich heute immer noch in den Choreografien von Künstlern wie Justin Timberlake und Beyoncé wieder. Sein Vermächtnis ist dennoch getrübt von 20 Jahre lang anhaltenden Vorwürfen des Kindesmissbrauchs. Diese sollen vor allem auf seinem gigantischen Privatgelände, der sogenannten Neverland-Ranch, stattgefunden haben.

Externer Inhalt
Dieser Inhalt refernziert auf www.instagram.com. Er wird aus einer
externen Quelle eingebunden. Hierbei könnten deine Daten
(unter anderem IP-Adresse, Cookies) weitergeleitet werden.

Fälschlicherweise glauben viele, dass Michael Jackson dort tot aufgefunden wurde. Der Thriller-Star verbrachte seine letzten 24 Stunden jedoch in Los Angeles. Der Grund für seinen plötzlichen Tod war eine Vergiftung durch das Narkosemittel Propofol. Sein Leibarzt Conrad Murray wurde deswegen zwei Jahre später wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt.

Prince: Tod durch High Heels

Gespannt verfolgten wir in der Netflix-Serie Narcos, wie kolumbianisches Kokain die USA überschwemmte. Aktuell erschüttert die Staaten eine Opiod-Krise.

Millionen von Amerikanern bekamen sehr starke Schmerzmittel auf Opiod-Basis, einem Wirkstoff der als höchst suchtfördernd gilt. Je häufiger die Krankenversicherung keine Rezepte mehr genehmigte, desto häufiger wechselten erschreckend viele Otto Normalverbraucher zur billigeren Ersatzdroge Heroin.

Externer Inhalt
Dieser Inhalt refernziert auf www.instagram.com. Er wird aus einer
externen Quelle eingebunden. Hierbei könnten deine Daten
(unter anderem IP-Adresse, Cookies) weitergeleitet werden.

Auch Prince ereilte ein ähnliches Schicksal: Seine Verlobte Sheila erklärte nach seinem Tod, dass der Musiker seit Jahren medikamentenabhängig war. Durch jahrzehntelanges Performen auf High Heels soll der feurige Entertainer an chronischen Hüft- und Knieschmerzen gelitten haben. Ausgelöst durch eine selbst versehentlich verabreichte Überdosis des Schmerzmittels Fentanyl, starb die Ikone am 21. April in ihrem Studio in Chanhassen.

Elvis Presley: Woran ist der King of Rock ’n‘ Roll gestorben?

Don Cravens ©A&E Phoctocredit Mandatory, Editorial Use Only, NO archive, NO Resale
Elvis Presley sorgte mit seinem Hüftschwung in den 50ern für Furore | Don Cravens © A&E

Der letzte Tag von … berichtet auch über die letzten Stunden der Rock ’n‘ Roll-Legende Elvis Presley. Bis heute stehen zwei mögliche Todesursachen im Raum: Die Ärzte waren sich nach der Obduktion nicht einig, ob Elvis Presley an einer Überdosis von Medikamenten oder einem Herzinfarkt starb.

Seine Ehefrau Priscilla deutete dieses Jahr gegenüber der britischen Zeitung The Sun sehr eindeutig an, dass ihr Mann Selbstmord beging.

Die neue Serie Die letzte Tag von … läuft ab dem 14. September immer freitags in Doppelfolge auf dem Doku-Sender A&E (über Sky erhältlich).

TEILEN
Laura Krimmer
Autor(in): Laura Krimmer
Redakteurin für QUADRATAUGE – Festangestellt bei der Webedia-Group, zu der auch moviepilot.de und filmstarts.de gehören. | Berufserfahrung: Arbeitete zuvor mehrere Jahre als Redakteurin für Mode- & People-Redaktionen wie OK!, Stylebook.de und klatsch-tratsch.de . | Ausbildung: Universität Hagen | Spezialgebiete: Reality-TV, Mode, People und Frauenpower | Lieblingsfilme und -serien: Tatsächlich Liebe, The Arrival und Modern Family | Wie das Team sie sieht: Von Pop-Starlets bis Rap-Gangster, von Kinderfilmen zu Oscar-Dokus, vom Grammy über die Fashion-Week bis hin zum Oscar - Laura liebt Popkultur mit allen ihren Facetten und endlosen Verknüpfungen.

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.