© Sony
© Sony
Kino

Venom: Wo ist Spider-Man und gibt es Crossover-Chancen?

Endlich ist Venom in den Kinos und Tom Hardy zeigt als menschenfressendes Ungetüm seine Zähne. Doch für viele Fans stellt sich dabei die Frage: Trifft Venom auch auf seinen Erzfeind Spider-Man? Wir haben den Film vorab gesehen und verraten euch, wo sich der beliebte Wändekrabbler darin versteckt und wie wahrscheinlich ein Crossover zwischen Venom und Tom Hollands Spinnenmann ist.

ANZEIGE

Achtung: Der nachfolgende Text enthält Spoiler zu Venom!

Die Gerüchteküche war vorab schon heftig am Brodeln: Wird Tom Holland als Spider-Man einen Auftritt in Sonys neuem Marvel-Spektakel Venom haben? Überraschend kommt die Frage nicht. Schließlich wurde der schwarze, klauenbewehrte Aliensymbiont, der zum Überleben einen menschlichen Wirt braucht, in den Comics ursprünglich als Bösewicht der menschlichen Spinne eingeführt. Selbst Tobey Maguire bekam es in Sam Reimis kommerziellen Erfolg Spider-Man 3 mit dem ekligen Fiesling zu tun.

ANZEIGE
© Sony
Zu früh gefreut oder bekommt Venom auch Todfeind Spider-Man zwischen die Zähne? | © Sony

Wer Venom schon gesehen hat, weiß: Nein, noch kommt es zu keinem Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten. Venom-Wirt Eddie Brock (Tom Hardy) lebt und arbeitet im Film in San Franciso, Spider-Man ist bekanntermaßen ein New Yorker Superheld. Zwischen Wolkenkratzern schwingt es sich nun mal einfach besser.

Das bedeutet jedoch nicht, dass eine zukünftige Konfrontation der beiden ausgeschlossen ist. So verweist schon ein kleines, verstecktes Detail im Film auf die enge Verbindung zwischen Venom und Peter Parker alias Spider-Man.

Spider-Man 3 ist bei Maxdome und Sky verfügbar (Links zu Anzeigen).

Habt ihr diesen Spider-Man-Hinweis entdeckt?

Eddie Brock ist ein Journalist, der für eine gute Story auch mal bereit ist, die eine oder andere Grenze zu überschreiten. Wie wir durch ein Gespräch mit Eddies Freundin Anne Weying (Michelle Williams) erfahren, wurde er zuvor bei der New Yorker Zeitung Daily Globe aufgrund seiner ungestümen Methoden gefeuert.

© Sony
Um Dr. Carlton Drake (Riz Ahmed) zu überführen, setzt Eddie Brock (Tom Hardy) wieder mal alles aufs Spiel | © Sony

In den Comics handelt es sich beim Daily Globe um die große Konkurrenz des Daily Bugle – also genau der Zeitung, für die auch Peter Parker seine Fotos schießt. Da Peter mit seinem Cholerikerchef J. Jonah Jameson des öfteren Meinungsverschiedenheiten ausfechtet, arbeitete er hin und wieder auch für den Daily Globe. Und war damit eine Zeit lang auch ein Kollege von Eddie Brock.

Doch nicht nur das: In den Comics ist Spider-Man auch direkt für Eddies Rausschmiss aus dem Daily Globe verantwortlich. Als dieser nämlich eine große Geschichte über einen gefährlichen Kriminellen schlecht recherchiert veröffentlicht, ist es die menschliche Spinne, die die Wahrheit ans Licht bringt. Eddie erleidet eine öffentliche Blamage und verliert seinen Job. Ein Nährboden, aus dem sich Venoms späterer Hass auf Spider-Man entwickelt.

© Sony
Ziel von Venoms/ Eddies Hass: Spider-Man in den Comics | © Sony

Damit handelt es sich bei der Erwähnung des Daily Globe um einen direkten Verweis auf die Verbindung zwischen Spider-Man und Venom – auch wenn sich die beiden hier noch nie getroffen haben.

Wie stehen die Chancen für ein Spider-Man-Venom-Crossover?

Die Option, dass sich die Wege von Venom und Spider-Man auch auf der Leinwand kreuzen werden, gilt als äußerst wahrscheinlich. Zuletzt ließ Venom-Regisseur Ruben Fleischer gegenüber Screen Rant verlauten, dass er ein Zusammentreffen der beiden Figuren für unvermeidlich halte.

Ihm zufolge würde Venom ein gutes Fundament für ein Crossover bieten. Da außerdem Tom Holland und Tom Hardy begeistert von der Idee seien, wäre es eigentlich nur noch eher eine Frage des wann und wo.

© Sony
Vorfreude garantiert: Ein Spider-Man-Venom-Crossover | © Sony

PG-13: Venom-Jugendfreigabe als Wegbereiter für ein Crossover

Es gibt noch einen weiteren Hinweis darauf, dass ein Crossover mit Venom und Spider-Man in der Planung ist. Denn im August 2018 gab Sony knapp zwei Monate vor Kinostart bekannt, dass Venom doch nicht wie angekündigt Rated R (also nur für Erwachsene), sondern PG-13 (auch für Kinder) werden wird.

Das sorgte in der Fangemeinde für einen Aufschrei, denn diese erwarteten wie versprochen einen brutaleren, explizit blutigeren Film. Ähnlich eben wie Logan – The Wolverine oder Deadpool, dem wir ein ganzes Special gewidmet haben. Die Jugendfreigabe verspricht dagegen familienfreundlichere Superhelden-Action – und vielleicht eben auch ein Crossover.

© Sony
Solche Konfrontationen wären in der ursprünglichen fassung vielleicht blutiger ausgegangen | © Sony

Denn Branchenexperten gehen davon aus, dass die Entscheidung für eine niedrigere Altersfreigabe damit zusammenhängt, dass die Verantwortlichen bei Sony die Möglichkeit  offenhalten wollen, den Venom-Film mit dem PG-13 bewerteten Spider-Man: Homecoming zusammenzuführen.

Ein Crossover wäre deutlich schwieriger geworden, wenn man den blutrünstigen, für ein erwachsenes Publikum etablierten Venom mit dem kindgerechten Tom Holland Spider-Man zusammenbringen müsste. So aber stehen jetzt alle Optionen offen.

© Sony
Tom Hollands Spider-Man ist auch für ein jüngeres Publikum geeignet | © Sony

Für alle, die von der Entschärfung des Venom-Stoffs hart getroffen wurden: Es gibt noch Hoffnung. Wie Ruben Fleischer in einem Interview verriet, könnte die ursprüngliche, ungeschnittene Rated R-Fassung auch in der Heimkinoversion enthalten sein.

Spider-Man: Homecoming ist bei Sky verfügbar (Link zur Anzeige). Logan – The Wolverine ist bei Maxdome und Sky verfügbar (Links zu Anzeigen). Deadpool ist in der Unitymedia Videothek verfügbar, ebenso wie Deadpool 2.

Wie könnten Spider-Man und Venom aufeinandertreffen?

Auf welche Weise die beiden Figuren konkret zusammengeführt werden sollen, bleibt dabei bisher noch recht offen. Schließlich hat Venom durch den Film eine ganz andere Erweckungsgeschichte als in den Comics. Noch dazu ist der Peter Parker des MCU sehr jung und trotz seiner Erfahrungen mit den anderen 38 Infinity War-Helden in Spider-Man: Homecoming gerade mal auf der Highschool angelangt.

Wenn Peter nicht gerade mit dem Fotografieren für den Daily Bugle anfängt, erscheint ein rein berufliches Aufeinandertreffen eher unsinnig. Könnte vielleicht ein weiterer Symbiont, wie zum Beispiel der in der Post-Credit-Szene angedeutete Carnage (Woody Harrelson), der Grund für eine Zusammenarbeit werden?

© Panini (Buch: Carnage: Werkzeug des Bösen)
Könnte der sadistische Symbiont Carnage (Woody Harrelson) zum Bindeglied für Venom und Spidey werden? | © Panini (Buch: Carnage: Werkzeug des Bösen)

Möglich wäre auch, dass es Eddie aufgrund einer heißen Story zurück nach New York zieht. Da gibt es ja mittlerweile diese freundliche Spinne aus der Nachbarschaft… Das wäre doch schon mal einen Bericht wert.

Sämtliche Rechte an den Comic-Bildern liegen bei Panini Deutschland. Für mehr Marvel-Comics könnt ihr euch im Panini-Online-Shop umsehen.

TEILEN
Tim Seiffert
Autor(in): Tim Seiffert
Schreiberling mit Faible für Düster- oder Abgedrehtes, Comics und das südkoreanische Kino. Hat für die meisten französischen Komödien nicht viel übrig und ist weiterhin zutiefst verunsichert, ob Dwayne Johnson bald in jedem Franchise mitspielt.
Deine Meinung ist uns wichtig!

Deine Meinung ist uns wichtig!

 

Sag uns, was dir an Quadratauge gefällt und was wir noch verbessern können. Danke!

 

 

Zur Umfrage

 

 

You have Successfully Subscribed!

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.