© Paramount Pictures
© Paramount Pictures
© Paramount Pictures
Filme

Jack Reacher: Darum wird die Serie besser als ein 3. Teil

In den zwei Jack Reacher-Filmen lieferte Mission Impossible-Star Tom Cruise eine starke Performance ab und zeigte sich so cool, beinhart und unaufhaltsam wie selten zuvor. Doch vielen Fans reichte das nicht. Nach Protesten soll nun eine Jack Reacher-Serie alles besser machen. Erfahrt hier, wie das gelingen soll.

ANZEIGE

Tom Cruise wird ja des Öfteren als Wahnsinniger in jeder Hinsicht bezeichnet, eines ist aber klar: Der Erfolg gibt ihm Recht. Allein mit Mission Impossible: Fallout hat der Superstar wieder gezeigt, wie mühelos er eine Action-Franchise anführen kann. Doch auch für Tom Cruise gibt es höhere Mächte, gegen die er einfach nichts ausrichten kann: Zum Beispiel Fans von Buchvorlagen und seine eigene Körpergröße.

So stieß Cruise beim 2013 erschienenen Jack Reacher von Anfang an auf wenig Gegenliebe vonseiten der Fans von Lee Childs Romanreihe. Schade eigentlich, denn zwar hat es der Actionthriller nicht in unsere Liste der besten Agentenfilme geschafft, trotzdem handelt es sich bei Jack Reacher um einen soliden und spannenden Actionthriller, in dem Cruise als überlegener, höchst effizienter Ex-Militärpolizist überzeugt.

ANZEIGE
© Paramount Pictures
Zweifellos cool: Tom Cruise als Jack Reacher | © Paramount Pictures

Zwar folgte mit Jack Reacher 2: Kein Weg zurück noch eine Fortsetzung, einen weiteren 3. Teil soll es nun aber nicht mehr geben. Stattdessen wird eine Serienumsetzung des Jack Reacher-Stoffes angestrebt. Doch wie soll eine Serie besser machen, was Tom Cruise im Kino misslang? Erfahrt hier die Hintergründe.

Mission Impossible 1, 3, 4 und 5 sind in der Unitymedia Videothek verfügbar.

Die Kritik: Das gefiel den Fans nicht an Jack Reacher

Die Kritik der Jack Reacher-Fans richtete sich keineswegs gegen Tom Cruise als Schauspieler, sondern vielmehr gegen seine körperlichen Attribute. In den Romanen ist Jack Reacher nämlich ein 1,96 Meter großer Hüne, der durch seine bloße physische Präsenz seine Gegner einschüchtert. Da kann Cruise noch so viele Stunts in Mission Impossible-Manier selber machen, mit seinen 1,70 Meter Körpergröße kommt er da einfach nicht ran.

© Paramount Pictures
Im Vergleich zur Vorlage ist Tom Cruise nun mal ganz schön klein | © Paramount Pictures

Viele Fans der mittlerweile 22 Teile umspannenden Romanreihe sahen also ihren geliebten Titelhelden durch Cruise schlichtweg nicht ausreichend repräsentiert. Zwar erhielt der erste Film noch gute Kritiken und solide Einspielergebnisse, doch nachdem Jack Reacher 2 in beiden Bereichen zu schwächeln begann, wurde eine weitere Kino-Fortsetzung immer unwahrscheinlicher.

Warum gibt es keinen 3. Jack Reacher-Film?

Lee Child, der Autor der Jack Reacher-Reihe, stellte sich lange vor die Besetzung von Tom Cruise für die Titelrolle. Gegenüber dem Wall Street Journal bekräftigte er noch 2012, dass die Größe Jack Reachers eine Metapher für eine unaufhaltsame Macht sei, die Tom Cruise als talentierter Schauspieler ganz anders erreichen könne.

© Paramount Pictures
Wirklich aufhalten konnte man Tom Cruises Jack Reacher auch nicht | © Paramount Pictures

Nun – 2018 – scheint Child seine Meinung geändert zu haben. In einem Interview mit The Guardian kündigte er an, dass es keinen dritten Jack Reacher-Film geben wird. Stattdessen soll seine Romanreihe als Serie adaptiert werden. Als Grund nannte er zehntausende von Fanbriefen, in welchen Tom Cruises Verkörperung des Titelhelden kritisiert wurde. Child machte diese Ablehnung der Fans mitverantwortlich für die dürftigen Einspielergebnisse des zweiten Jack Reacher-Films.

Was will Child nun also in der Serie besser machen?

Das erwartet uns in der Jack Reacher-Serie

Wie Child in dem Interview bekanntgab, wird sich die kommende Jack Reacher-Serie für jede Staffel an einem ganzen Buch der Romanreihe orientieren. Genügend Material gibt es also, selbst wenn dem ersten Film schon Band 9, dem zweiten wiederum der 18. Teil zugrunde lag.

Doch wie löst sich das Problem eines angemessenen Jack Reacher-Darstellers? Auch dafür scheint Child eine Lösung gefunden zu haben. Im Gegensatz zur Kinoversion könne für das Serienformat diesmal ein Schauspieler gesucht werden, der sich wirklich nach dem Aussehen und der Präsenz der Romanvorlage richtet. So soll statt Tom Cruise ein deutlich größerer Darsteller gecastet werden.

© Paramount Pictures
Aus für Tom Cruise: Ein neuer Jack Reacher wird gesucht | © Paramount Pictures

Deshalb will der Autor diesmal nicht nur in den Reihen der A-Liga-Topschauspieler Ausschau halten. Es soll ein Protagonist gefunden werden, der endlich auch den Wünschen und Vorstellungen der Fans entspricht. Der Bekanntheitsgrad sei da zweitrangig.

Da bleibt nur zu hoffen, dass auch der neue Jack Reacher genügend Talent mitbringt, um neben der Physis auch die schauspielerischen Aspekte der Rolle zu stemmen. Einen passenden Kandidaten – trotz seiner Bekanntheit – gäbe es ja zumindest: Dwayne Johnson. Der bewarb sich schon 2012 vergeblich für die Rolle, bevor Tom Cruise das Rennen machte. Die richtige Größe bietet der 1,92 Meter-Koloss The Rock auf jeden Fall.

Ein finaler Plan für die Jack Reacher-Serie soll im November 2018 stehen.

TEILEN
Tim Seiffert
Autor(in): Tim Seiffert
Schreiberling mit Faible für Düster- oder Abgedrehtes, Comics und das südkoreanische Kino. Hat für die meisten französischen Komödien nicht viel übrig und ist weiterhin zutiefst verunsichert, ob Dwayne Johnson bald in jedem Franchise mitspielt.

Unitymedia

Deine Meinung ist uns wichtig!

Deine Meinung ist uns wichtig!

 

Sag uns, was dir an Quadratauge gefällt und was wir noch verbessern können. Danke!

 

 

Zur Umfrage

 

 

You have Successfully Subscribed!

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.