Poster von The Sisters Brothers
©WILD BUNCH GERMANY
Filme

Die coolsten Geschwisterpaare der Filmgeschichte

Spätestens seit Luke und Leia Skywalker in Star Wars wird Verwandtschaftsverhältnissen im Film eine ganz besondere Bedeutung beigemessen. Vor allem Geschwisterpaare schwingen sich oftmals auf der Leinwand zu kultigen Helden-Duos auf. Die folgenden Film-Geschwister haben dabei den größten Eindruck hinterlassen.

The Sisters Brothers: Kopfgeldjägerbrüder im Wilden Westen

Auf dem besten Weg zu Kult-Ikonen sind auch The Sisters Brothers, die im gleichnamigen schwarzhumorigen Western ab dem 7. März durch die deutschen Kinos reiten. Joaquin Phoenix (Gladiator) und John C. Reilly (Stiefbrüder) verkörpern darin die ungewöhnlichen Brüder Charlie und Eli Sisters, die als Kopfgeldjäger im Wilden Westen ihren Lebensunterhalt verdienen. Als sich jedoch der Detektiv John Morris (Jake Gyllenhaal) an ihre Fersen heftet und Eli Zweifel an seinem Beruf kommen, ändert sich das Leben des Bruderpaars schlagartig.

ANZEIGE

The Sisters Brothers glänzt mit allerlei skurrilen Momenten, epischen Bildern und einem namhaften Cast. Zweifellos gehört der Film von Regisseur Jacques Audiard damit zu den Western, die das totgeglaubte Genre neu beleben. Nicht zuletzt ist das auch den beiden Protagonisten zu verdanken, die man einfach ins Herz schließen muss. Damit stehen die Sisters in der Filmgeschichte jedoch nicht alleine da, wie die folgenden Geschwisterpaare ebenfalls beweisen.

Blues Brothers: Unterwegs im Auftrag des Herrn und der Coolness

Mit Sonnenbrillen, schwarzen Anzügen und einem ausgemusterten Polizeiwagen ausgestattet, begeben sich die Blues Brothers Elwood und Jake im gleichnamigen Film auf eine außergewöhnliche Mission. Um Geld für ihr ehemaliges kirchliches Waisenhaus zu beschaffen, trommeln sie ihre alte Band für ein großes Konzert zusammen, das die benötigten Taler einbringen soll. Bis es zu diesem musikalischen Höhepunkt kommt, verwandeln die wortkargen Brüder allerdings ganz Chicago in ein chaotisches Schlachtfeld.

Von der mitreißenden Musik bis hin zu den grandios überzeichneten Figuren: Blues Brothers ist einfach Kult! Dan Aykroyd und der leider viel zu früh verstorbene John Belushi verleihen dem Bruderpaar Blues eine noch nie dagewesene Lässigkeit und strapazieren dabei die Lachmuskeln des Zuschauers. Klarer Fall: Die Melange aus Massenkarambolagen, Jam-Sessions und trockenem Humor hat wirklich Rhythmus im Blut!

Dan Aykroyd und John Belushi in Blues Brothers
Die Blues Brothers lassen sich nicht aus der Ruhe bringen | © Universal Pictures

Blues Brothers ist in der Unitymedia-Videothek und bei Maxdome verfügbar (Link zur Anzeige).

Zombieland: Schwesternliebe vs. Weltuntergang

In der Horrorkomödie Zombieland streifen nur noch wenige Überlebende auf der Erde herum. Die Schwestern Wichita (Emma Stone) und Little Rock (Abigail Breslin) bieten der Apokalypse aber erfolgreich die Stirn, indem sie sich nicht so leicht unterkriegen lassen. Mit großer Klappe und noch größerem Mut bewegen sie sich durch eine von Untoten bevölkerte Welt und beschützen sich dabei gegenseitig. Dazu gehört auch, dass sie ihre männlichen Begleiter (Jesse Eisenberg und Woody Harrelson) hin und wieder übers Ohr hauen müssen.

Zombieland geizt nicht mit Splattereffekten und schwarzem Humor, trägt das Herz aber am rechten Fleck. So stellt sich ziemlich schnell heraus, dass Wichita und Little Rock zwar tough sind, sich aber im Prinzip auch nur nach Nähe und Geborgenheit sehnen. Dass das so sympathisch wirkt, liegt vor allem an den Darstellerinnen Emma Stone (La La Land) und Abigail Breslin (Beim Leben meiner Schwester), die sichtlich Spaß an ihren Rollen haben. Fazit: Wahre Schwesternliebe ist es erst, wenn man gemeinsam mit Schrotflinten auf Zombies schießt!

Emma Stone und Abigail Breslin sind übrigens auch in der kommenden Fortsetzung Zombieland 2 mit an Bord. Alle Infos dazu findest du in unserer ultimativen Kinofilm-Übersicht 2019.

Zombieland ist in der Unitymedia-Videothek sowie bei Maxdome und Sky verfügbar (Links zu Anzeigen).

Der blutige Pfad Gottes: Brüder auf Selbstjustiz-Mission

Als Troy Duffys zynischer Actionthriller Der blutige Pfad Gottes im Jahr 1999 erschien, waren die Kritiker nur mäßig begeistert. Zu kontrovers mutete die Geschichte von zwei extrem gläubigen Brüdern an, die in Selbstjustiz-Manier Kriminelle aus dem Weg räumen. Doch der Film mauserte sich mit seiner explosiven Mischung aus abgedrehtem Humor und harter Gewalt zum Kult und zog 2009 eine ebenfalls irrwitzige Fortsetzung nach sich.

The Walking Dead-Star Norman Reedus und Sean Patrick Flanery (Saw 3D – Vollendung) mimen die besagten Brüder Murphy und Connor MacManus äußerst überzeugend. Deren Taten stehen natürlich im krassen Gegensatz zu ihrem freundlichen Charakter. Mit dieser bewusst provozierenden Drehbuchidee werden nicht alle Zuschauer einverstanden sein. Nichtsdestotrotz bleiben die MacManus-Brüder unweigerlich im Gedächtnis, wenn sie sich mit Stoßgebeten durch diese stylische Bleiorgie ballern.

Der blutige Pfad Gottes 1 & 2 sind bei Maxdome verfügbar (Link zur Anzeige).

Die Eiskönigin: Weltweites Prinzessinnen-Fieber

Es ist praktisch unmöglich, einem Kind zu begegnen, das nicht das Lied „Let It Go“ aus Die Eiskönigin singen kann. Kein Wunder, auch fünf Jahre nach Veröffentlichung des Disney-Animationsfilms hat der Einfluss der Schwestern Anna und Elsa alles andere als nachgelassen. Und das zu Recht! Während die eine zaubern kann, hat die andere einen Schneemann als besten Freund. Wenn das nicht cool ist, was dann?

Mit über 1,2 Milliarden eingespielten US-Dollar ist Die Eiskönigin immer noch der erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. Und nicht nur das: Die Prinzessinnen Anna und Elsa sind – im wahrsten Sinne des Wortes – das wohl bezauberndste Schwesternpaar der Filmgeschichte. Die beiden Schwestern bieten großes Identifikationspotenzial und setzen für Disney neue zeitgemäße Standards in Sachen Storytelling: Hier braucht es keine Prinzen auf weißen Pferden für die Lösung eines Problems, sondern einfach nur wahre Geschwisterliebe. Nicht umsonst wurde der Disney-Spaß übrigens von einer Kinderfilm-Expertin als pädagogisch wertvoll eingestuft.

Die Eiskönigin ist in der Unitymedia-Videothek sowie bei Maxdome und Sky verfügbar (Links zu Anzeigen).

TEILEN
Sebastian Daniels
Redakteur bei QUADRATAUGE – Festangestellt bei der Webedia-Group, zu der auch weitere Filmexperten wie moviepilot.de und filmstarts.de gehören. | Berufserfahrung: Sebastian schrieb vorher für das Filmportal moviepilot und den Tobis-Filmblog. | Ausbildung: Studierte Filmwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz | Spezialgebiete: Fühlt sich in der Welt des Films einfach zu Hause. | Lieblingsfilme und –serien: Django Unchained, Fight Club, Pulp Fiction, Buffy, Breaking Bad | Wie das Team ihn sieht: Lebt als Online-Redakteur in Berlin, weil das gut klingt und man mit Selbstgesprächen kein Geld verdient. Er liebt Filme. Er liebt das Schreiben. Also schreibt er über Filme.

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.