Home Filme & Serien Filme mit „The Rock“: Das ultimative Ranking

Filme mit „The Rock“: Das ultimative Ranking

von Antje Wessels
Dwayne Johnson in Skyscraper
Lesezeit: 8 Min.

Seine Karriere begann Dwayne Johnson unter dem Kampfnamen „The Rock“ als Wrestler. Als Filmstar machte er anschließend vorwiegend in Actionfilmen auf sich aufmerksam. Doch die Vita des 47-jährigen Schauspielers umfasst bei genauem Hinsehen eine deutlich größere Spannbreite. Wir haben seine 10 besten Filme in einem spannenden Ranking zusammengetragen. Wetten, dass ihr noch längst nicht alle davon kennt?

Welcome to the Jungle: Raus aus dem Kopfgeldjäger-Business

Als der Kopfgeldjäger Beck eines Tages ans Aussteigen denkt, will er sich mithilfe eines letzten Jobs das nötige Kleingeld für ein Restaurant erarbeiten. Dafür muss er nur den abtrünnigen Sohn seines Bosses aus dem Dschungel wieder nach Hause holen. Dabei gerät er allerdings in einen Krieg zwischen einer blutrünstigen Rebellentruppe und einem sturköpfigen Goldminenbesitzer.

Darum solltest du Welcome to the Jungle sehen:

Welcome to the Jungle ist einer dieser berühmt-berüchtigten „Hirn aus, Spaß an!“-Filme, deren Story derart absurd und hanebüchen ist, dass man ohne das Zudrücken beider Augen nur wenig Vergnügen hat. Allerdings braucht man das als Zuschauer ja auch hin und wieder.

Der Cast von Welcome to the Jungle

In Welcome to the Jungle bringt Dwayne Johnson den Dschungel zum Beben | © Columbia TriStar

Und da sich Dwayne Johnson hier trotz der papierdünnen Story um Kopf und Kragen spielt, kann Welcome to the Jungle deutlich mehr Spaß machen, als man es sich vielleicht auf den ersten Blick zugestehen möchte.

Lass die Finger weg, wenn…

…dir eine nachvollziehbare Handlung schon irgendwie wichtig ist. Denn obwohl alle Beteiligten ihren Film ohnehin nicht ganz so ernst nehmen, kann dieses permanente Augenzwinkern auch ganz schön nerven. Wir empfehlen: Einfach die richtige Laune für so einen Film abwarten.

Spiel auf Bewährung: Football für Häftlinge

In Spiel auf Bewährung schlüpft Dwayne Johnson in die Rolle eines Bewährungshelfers, der es sich zur Aufgabe macht, aus den von ihm beaufsichtigten Inhaftierten eine Football-Mannschaft zu gründen.

Der Sport soll ihnen Selbstvertrauen geben und den Teamgeist fördern – wichtige Eigenschaften für ein Leben nach dem Gefängnis. Doch die schrittweisen Erfolge werden immer wieder von harten Rückschlägen zunichtegemacht.

Dwayne Johnson in Spiel auf Bewährung

Dem eindringlichen Blick von Dwayne Johnson in Spiel auf Bewährung entgeht nichts | © Sony Pictures

Darum solltest du Spiel auf Bewährung sehen:

Weil Dwayne Johnson hier erstmals bewiesen hat, dass in ihm nicht bloß ein charismatischer Actionheld schlummert, sondern auch ein richtig guter Schauspieler. Spiel auf Bewährung ist ein stimmungsvoller Mix aus Gefängnis- und Sportfilm. Außerdem hat er die ein oder andere Wendung parat, die man selbst als kundiger Filmfan nicht immer kommen sieht.

Lass die Finger weg, wenn…

…es dir vornehmlich um den Sport geht. Denn wie man das von US-amerikanischen Sportlerdramen so kennt, geht es auch in Spiel auf Bewährung nur sekundär um Football. Hier stehen vorwiegend die Schicksale der Häftlinge im Mittelpunkt, was den insgesamt eher ruhig inszenierten, aber mit Gewaltdarstellungen nicht geizenden Film klar im Dramagenre verortet.

Skyscraper: Johnson vs. Schwerkraft

Der ehemalige Kriegsveteran Will Sawyer erhält die Stelle des Sicherheitschefs in einem hypermodernen Wolkenkratzer. Als hier eines Tages ein paar Schwerkriminelle einbrechen und mitten im Gebäude ein Großfeuer ausbricht, sieht sich Will plötzlich mit der Herausforderung konfrontiert, seine Familie zu retten.

Denn die befindet sich einige Stockwerke oberhalb des Feuers und kann aus dieser Flammenhölle alleine nicht entkommen.

Darum solltest du Skyscraper sehen:

Weil Regisseur Rawson Marshall Thurber mit dem Wolkenkratzer The Pearl ein gnadenlos gutes Design für einen solchen Actionthriller auffährt. Das Hochhaus sieht nicht nur ziemlich elegant aus, es macht auch verdammt viel her, wenn es erst einmal lichterloh in Flammen steht.

Dwayne Johnson in Skyscraper

Dwayne Johnson hängt in Skyscraper ab | © Universal Pictures

Und wenn Dwayne Johnson dann auch noch zur physikalisch absolut unmöglichen Rettungsmission mit Gaffer-Tape ausholt, bleiben keinerlei Wünsche an ein herrlich absurdes Over the Top-Actionfest offen.

Lass die Finger weg, wenn…

…du Physiker bist. Denn das, was uns der Regisseur hier weismachen will, ist von vorne bis hinten sinnlos. Schon auf dem offiziellen Plakat zum Film legt Dwayne Johnson einen Satz zurück, den er so niemals überleben würde. Also schnell vergessen, was man je über Schwerkraft gelernt hat und einfach nur genießen!

Fast & Furious 7: Der emotionale Abschied von Paul Walker

Im siebten und bislang besten Teil der Original-Fast & Furious-Reihe bekommen es die beliebten Autonarren ein weiteres Mal mit brandgefährlichen Widersachern zu tun, die sich nur mit schicken fahrbaren Untersätzen bekämpfen lassen. Diesmal an der Schurkenfront: Jason Statham als Deckard Shaw, der auf Rache für seinen toten Bruder Owen sinnt.

Darum solltest du Fast & Furious 7 sehen:

Der Film bildet einen herzergreifenden Tribut für den während der Dreharbeiten verstorbenen Paul Walker. Man kann die Reihe aufgrund ihrer permanenten Betonung von Familienwerten belächeln, da die Schauspieler hierbei immer ein wenig zu dick auftragen als nötig.

Der Cast von Fast & Furious 7

In Fast & Furious 7 regieren laute Motoren und harte Bandagen | © Universal Pictures

Doch der simple „Für Paul“-Schriftzug und die Bildmontage am Ende des Films zu Wiz Khalifas „See You Again“ treiben selbst dem härtesten Actionzuschauer Tränen in die Augen.

Lass die Finger weg, wenn…

…du die Fast & Furious-Filme ohnehin nicht leiden kannst. Denn trotz des emotionalen Schlussakts bleibt der Film mit seiner pompösen Over the Top-Action eben doch ganz klar in dem Filmuniversum verortet. Und da draußen gibt es ja doch so ein paar Zuschauer, die damit so gar nichts anfangen können.

Jumanji: Ein dschungelstarkes Sequel

Beim Nachsitzen entdeckt eine Gruppe von Klassenkameraden ein altes Videospiel. Beim Ausprobieren katapultiert es die Freunde in eine mysteriöse Dschungelwelt und macht aus ihnen erwachsene Avatare. Als diese müssen sie sich fortan durch das grüne Dickicht schlagen und erst ein geheimnisvolles Artefakt finden, ehe sie wieder in ihr altes Leben gelassen werden.

Darum solltest du Jumanji sehen:

Regisseur Jake Kasdan ist mit Jumanji eine zeitgemäße Wiederbelebung des gleichnamigen Neunzigerjahre-Klassikers gelungen, mit der er den guten alten Abenteuerfilm zurück auf die Leinwand gebracht hat.

Der Cast von Jumanji

Vier unfreiwillige Abenteurer, die verschiedener nicht sein könnten | © Sony Pictures

Vor allem die Chemie innerhalb des Ensembles macht diese Jumanji-Neuauflage zu einem kurzweiligen und endlich mal wieder für alle Altersklassen geeigneten Film. Erst recht, weil sich unter der Abenteuer-Action-Oberfläche auch noch eine ganze Menge Herz versteckt. Übrigens: Im Dezember dieses Jahres kommt die Fortsetzung ins Kino!

Lass die Finger weg, wenn…

…du das Original für den besten Film aller Zeiten hältst. Denn natürlich kommt die Neuauflage an den Charme des Films mit Robin Williams nicht heran. Und auch wer allergisch auf allzu viel Computertrickserei reagiert, sollte von Jumanji besser die Finger lassen.

Hobbs & Shaw: Action-Orgie mit Muskelmännern

Im ersten Spin-Off zur Fast & Furious-Reihe müssen sich die beliebten Figuren Hobbs (Dwayne Johnson) und Shaw (Jason Statham) zusammenraufen und als Partner wider Willen gegen eine noch viel größere Bedrohung kämpfen. Dass das bei diesen beiden testosterongetränkten Alphatieren nicht ganz reibungslos verläuft, ist selbstverständlich.

Darum solltest du Hobbs & Shaw sehen:

Hobbs & Shaw weiß im Gegensatz zu den bisherigen Fast & Furious-Filmen ganz genau, wie bekloppt (und deshalb so wunderbar unterhaltsam) das hier alles ist.

Dwayne Johnson und Jason Statham in Hobbs & Shaw

Einst Feinde, jetzt Partner: Hobbs & Shaw | © Universal Pictures

Halten sich die Figuren in den F&F-Filmen sonst immer viel zu sehr mit Familiengeschwafel auf, steht hier ausschließlich der Spaß im Mittelpunkt. Und Johnson und Statham beim verbalen Schlagabtausch zuzuschauen, macht eben verdammt viel Spaß.

Lass die Finger weg, wenn…

…du von überproduzierter Mainstream-Ware genug hast. Krawall, Stunts, Explosionen – das alles im Hochglanz-Look produziert, mit coolen Sprüchen garniert und von zwei Macho-Posern vorgetragen: Das kann auch ziemlich nerven. Hobbs & Shaw ist Kino-Fast-Food ohne Substanz. Der eine mag’s, der andere nicht.

Noch mehr spektakuläres Testosteron-Kino findest du übrigens bei den 7 besten Autorenn-Actionfilmen.

Fighting with my Family: Eine nicht ganz normale Familie

Fighting with my Family erzählt die wahre Geschichte einer Wrestling-Familie aus der englischen Provinz, aus der die junge Paige eines Tages die Gelegenheit erhält, bei der WWE zu trainieren. Aus ihr wird eine der erfolgreichsten weiblichen Wrestlerinnen aller Zeiten – und Dwayne Johnson hat als sein Wrestling-Ego The Rock einen fantastischen Gastauftritt.

Darum solltest du Fighting with my Family sehen:

Weil Regisseur Stephen Merchant mit seinem Film einer der besten Geheimtipps des Kinojahres 2019 gelungen ist. In Fighting with my Family steht eine Familie voller Ecken und Kanten im Mittelpunkt, die trotzdem zu jedem Zeitpunkt das Herz am rechten Fleck hat.

Der Cast von Fighting with my Family

Wrestling und familiäre Harmonie müssen sich nicht gegenseitig ausschließen | © Universal Pictures

Gleichzeitig bietet der Film einen authentischen Einblick hinter die Kulissen des Wrestling-Ausbildungsprogramms der WWE und ist dank treffsicher geschriebener Pointen auch noch richtig komisch. Hier stimmt einfach alles!

Lass die Finger davon, wenn…

…du einen Dwayne Johnson-Film erwartest. Zwar taucht Fighting with my Family wohlweislich in diesem Ranking der besten Dwayne Johnson-Filme auf, doch der sympathische Mime hat hier nur zwei etwas längere Gastauftritte. Im Mittelpunkt steht klar die von Florence Pugh verkörperte Paige.

Central Intelligence: Buddy-Komödie trifft Agenten-Action

Bob (Dwayne Johnson) und Calvin (Kevin Hart) hatten in der Schulzeit nicht viel miteinander zu tun. Als sich die zwei nach vielen Jahren wiedertreffen, sind die Umstände umso skurriler: Bob ist mittlerweile Spion für die CIA und soll Calvin für eine geheime Mission rekrutieren. Nur widerwillig stimmt Calvin zu, doch damit fangen die Probleme erst an.

Darum solltest du Central Intelligence sehen:

Dem Duo Johnson/Hart ist mit Central Intelligence eine gleichermaßen actiongeladene wie aberwitzige Komödie gelungen, die durch und durch von der optimalen Chemie der Hauptdarsteller lebt.

Dwayne Johnson und Kevin Hart in Central Intelligence

Ungleiche Partner auf Mission in Central Intelligence | © Universal Pictures

Ohne Unter-der-Gürtellinie-Humor, dafür mit umso mehr Herz gelingt es Regisseur Rawson Marshall Thurber, die Stärken seines Casts hervorragend auszuspielen. Und wie wir ja wissen, haben beide Darsteller ein sehr gutes Gespür für komödiantisches Timing.

Lass die Finger weg, wenn…

…du Kevin Hart nicht magst. Denn obwohl der Schauspieler in Central Intelligence wunderbar mit Dwayne Johnson harmoniert, nimmt sein Auftritt doch eben auch einen Großteil der Leinwandzeit ein. Und da Hart laut und schrill ist und sich auch hier sein Spielen oft auf Hysterie beschränkt, kann einem das auch gehörig auf den Zeiger gehen.

Pain & Gain: Ja, das hier ist wirklich passiert!

Daniel und Adrien sind beste Freunde – und gefrustet. Obwohl sie jeden Tag ackern, werfen ihre Jobs nicht viel Gewinn ab. Doch zu gern würden die beiden in Saus und Braus leben. Also fassen sie den Plan, einen reichen Geschäftsmann zu entführen und die Überweisung von Millionen von Dollar aus ihm herauszufoltern. Dabei geht einiges schief…

Darum solltest du Pain & Gain sehen:

Weil man zwei Dinge sonst niemals glauben würde: Zum einen, dass diese Geschichte über zwei Möchtegerngangster so tatsächlich passiert ist. Und zum anderen, dass Michael „Transformers 1 bis unendlich“ Bay wirklich einen Film machen kann, der erzählerisch derart versiert und tonal so ironisch ist wie eben Pain & Gain.

Mark Wahlberg und Dwayne Johnson in Pain & Gain

Kraftprotze mit wenig Verstand: Pain & Gain | © Paramount Pictures

Lass die Finger weg, wenn…

…du mit Brutalität deine Probleme hast. In Pain & Gain geht es zwar nur sekundär um die Folter an ihrem Entführungsopfer und primär um heiß aussehende Fitnesstypen, dennoch geizt der Film nicht mit Gewalt und ist in seinem Humor absolut kohlrabenschwarz.

Snitch: Dwayne Johnson als Charakterdarsteller

Teenager Jason wird fälschlicherweise für einen Drogendeal verhaftet, den er nie begangen hat. Um seinen Sohn aus dem Gefängnis zu befreien, beschließt Vater John, gespielt von Dwayne Johnson, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und sucht Kontakt zu dem in die Tat involvierten Drogenring.

Darum solltest du Snitch sehen:

Weil Dwayne Johnson nie besser war als in Snitch. Das Thrillerdrama rund um einen von Hass- und Rachegefühlen getriebenen Vater lässt den Schauspieler vollkommen fern seiner bisherigen Rollentypen als gefühlvollen Mimen auftreten, dem die ganz große Emotion genauso gut zu Gesicht steht wie die Explosion oder der schnelle Gag.

Dwayne Johnson in Snitch

In Snitch zeigt Dwayne Johnson sein Talent als Schauspieler | © Universal Pictures

Lass die Finger davon, wenn…

…du dir von Snitch einen Actionthriller erhoffst. Wir steigen mit Johnson zwar ins kriminelle Drogenmilieu ab, anders als das Plakat es suggeriert, sind Verfolgungsjagden und Schießereien hier allerdings Mangelware. Snitch ist ein Film der rauen, aber doch ruhigen Töne.

Noch mehr Schauspieler-Rankings gefällig? Dann schau mal bei den 10 besten Filmen von Tom Hanks vorbei.

Das könnte dir auch gefallen

WO STREAMT'S? - FILME & SERIEN

Ein Klick mehr zum Schutz Ihrer persönlichen Daten

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.