Home Filme & Serien Filme gegen Couch-Kriege: Wenn Sie Komödie und Er SciFi will

Filme gegen Couch-Kriege: Wenn Sie Komödie und Er SciFi will

von Sebastian Daniels
Tommy Lee Jones und Will Smith in Men in Black
Lesezeit: 5 Min.

Geschmäcker sind verschieden, nicht nur beim Essen und der Partnerwahl. Auch bei Filmen scheiden sich oft die Geister. Da können schon mal die Fetzen fliegen, wenn es zur Frage kommt, welcher Film denn abends gemeinsam geschaut werden soll. Doch zum Glück gibt es diese Werke, die zwei völlig unterschiedliche Genres vereinen und beiden Seiten Freude bringen. Heute: Science Fiction und Komödie.

An einem gemütlichen Couchabend ist vermutlich nichts so fundamental wichtig, wie die Wahl des richtigen Films. Einem echten Sci-Fi-Nerd fällt die Entscheidung natürlich nicht schwer: Da wird die geliebte und leicht abgegriffene Matrix-DVD aus dem Schrank geholt und schon kann es losgehen.

Aber halt, irgendetwas stimmt hier nicht. Vermutlich ist es der kalte Hauch der Abneigung, der vom vernichtenden Blick deines Partners oder Mitbewohners ausgeht, der die ganze Zeit danebensitzt und so ganz und gar nicht mit der Auswahl einverstanden ist. Als begeisterter Komödien-Fan möchte dieser nämlich lieber etwas zum Ablachen geboten bekommen.

Euch kommt diese Situation bekannt vor? Dann legt die Streitäxte und Wurfgeschosse beiseite und schaut euch unsere Liste von Filmen an, die sowohl Science Fiction- als auch Komödien-Enthusiasten entzücken. Auf dass der Frieden erneut in euer Haus einkehre!

Men in Black: Originelle Buddy-Comedy mit Aliens und Coolness-Faktor

Die Men in Black haben die wohl undankbarste Aufgabe aller Zeiten: Regelmäßig retten sie die Welt vor bösen Aliens, doch keiner weiß es. Das liegt vor allem daran, dass sie die Erinnerung jedes Zivilisten löschen, sollte dieser etwas von ihrer äußerst geheimen Tätigkeit mitbekommen.

Der Neuankömmling Agent J (Will Smith) und der erfahrene Agent K (Tommy Lee Jones) gehören ebenfalls zu den Men in Black. Das ungleiche Duo bekommt es in seinem ersten gemeinsamen Fall mit einer außerirdischen Riesenschabe zu tun, die droht, die Erde zu vernichten. Ein fieser Plan, den die beiden Agenten um jeden Preis vereiteln wollen.

Darum solltet ihr Men in Black sehen:

Die Science Fiction-Komödie ist ein völlig abgedrehter Spaß, der sich keine einzige Sekunde zu ernst nimmt und dennoch nicht in albernen Klamauk abdriftet. Mit viel Liebe zum Detail wurde hier eine Welt erschaffen, die zum Staunen und Lachen einlädt – voller skurriler Figuren, irrwitzigen Sci-Fi-Gadgets und popkulturellen Anspielungen.

Tommy Lee Jones und Will Smith in Men in Black

Mit Sonnenbrille gegen Aliens: Tommy Lee Jones und Will Smith in Men in Black | © Sony Pictures

Will Smith und Tommy Lee Jones agieren als Hauptdarsteller mit einer selten gesehenen Mischung aus Coolness und Humor. Wenn sie sich die zynisch-launigen Dialoge um die Ohren hauen, ist zu sehen, wie wunderbar die Chemie zwischen beiden funktioniert. All das machte Men in Black zu einem weltweiten Erfolg, der insgesamt drei Sequels nach sich zog.

Lasst die Finger weg, wenn…

… ihr Aliens in Filmen lieber gruselig und gefährlich anstatt witzig und kauzig sehen wollt. Die böse Schabe im Film ist zwar nicht gerade ein Sympathieträger, wirklich angsteinflößend ist sie allerdings auch nicht. Wer es also etwas weniger familientauglich haben will, der sollte sich eher diesen Sci-Fi-Horrorfilmen widmen.

Mars Attacks!: Durchgeknallte Sci-Fi-Hommage voller Starpower

Auch in Mars Attacks! landen Außerirdische auf der Erde und führen nichts Gutes im Schilde. Rücksichtslos vernichten sie einen Menschen nach dem anderen und machen dabei noch nicht einmal vor dem US-Präsidenten (Jack Nicholson) halt. Die Weltbevölkerung steht vor der kompletten Auslöschung und muss sich schnell eine Lösung einfallen lassen.

Darum solltet ihr Mars Attacks! sehen:

Regie-Fantast Tim Burton ließ hier seiner Exzentrik freien Lauf und zog mit dieser Science Fiction-Komödie das Alien-Invasion-Genre bewusst ins Lächerliche. Mars Attacks! wirkt wie ein kunterbuntes und wildgewordenes Sechzigerjahre-Trash-Spektakel – und trifft dabei mit seiner Kritik an der amerikanischen Gesellschaft voll ins Schwarze.

Pierce Brosnan in Mars Attacks!

Professor Kessler (Pierce Brosnan) versucht, die Aliens zu verstehen | © Warner Home Video

Eine ganze Schar von namhaften Stars ließ sich für den Film begeistern. So darf man unter anderem Jack Nicholson, Natalie Portman, Pierce Brosnan, Glenn Close und Danny DeVito in absurd-schrägen Situationen beobachten und kann dabei gar nicht anders, als sich köstlich zu amüsieren.

Lasst die Finger weg, wenn…

… ihr mit hemmungslosen Albernheiten nichts anfangen könnt. Mars Attacks! ist sozusagen das Antonym von Subtilität und geizt nicht mit überdreht-grotesken Szenen. Das ist gewöhnungsbedürftig und mindestens so ungewöhnlich wie diese drei Alien-Filme, die du bestimmt noch nicht gesehen hast.

Zurück in die Zukunft: Charmanter Zeitreise-Klassiker für Nostalgiker

Der etwas fahrige Wissenschaftler Doc Brown (Christopher Lloyd) hat aus einem DeLorean-Sportwagen eine Zeitmaschine gebaut. Sein Protegé, der Teenager Marty McFly (Michael J. Fox), testet deren Funktionsweise schneller als ihm lieb ist und landet prompt im Jahr 1955. Dort muss er dafür sorgen, dass sich seine Eltern ineinander verlieben.

Darum solltet ihr Zurück in die Zukunft sehen:

Der Kult-Klassiker aus dem Jahr 1985 bietet genau das Richtige für Science Fiction- UND Komödienfans. Erstere werden mit Diskussionen über das Raum-Zeit-Kontinuum belohnt, letztere dürfen sich über gelungene Zeitreise-Gags freuen.

Michael J. Fox in Zurück in die Zukunft

Marty McFly (Michael J. Fox) hat sein Zeitgefühl verloren | © Universal

Dass die temporeiche Geschichte auch ans Herz geht, ist vor allem den beiden Hauptdarstellern Michael J. Fox und Christopher Lloyd zu verdanken. Das Duo spielt sich die Bälle gekonnt zu und agiert dabei so charismatisch und authentisch, dass man am liebsten gleich mit in den DeLorean steigen würde.

Lasst die Finger weg, wenn…

… euch angestaubte Spezialeffekte in Filmen sauer aufstoßen. Zwar können sich die über 30 Jahre alten Effekte in Zurück in die Zukunft immer noch sehen lassen, jedoch sind sie nach heutigen Maßstäben natürlich längst überholt. Dem Spaß an dem Film tut das allerdings keinen Abbruch.

Du stehst auf Zeitreisen? Wir empfehlen dir die besten Zeitreiseserien sowie die besten Zeitreisefilme.

Per Anhalter durch die Galaxis: Kurios-witziger Roadtrip durchs All

Es ist nicht gerade Arthur Dents (Martin Freeman) Tag! Erst wollen Bauarbeiter sein Haus abreißen, dann erfährt er von seinem Freund Ford (Mos Def), dass dieser ein Außerirdischer sei und die Erde kurz vor der Zerstörung durch eine feindselige Alienrasse stehe. Die beiden entgehen knapp dem Tod und reisen fortan Per Anhalter durch die Galaxis.

Darum solltet ihr Per Anhalter durch die Galaxis sehen:

Die britische Romanverfilmung als wilden Ritt zu bezeichnen, wäre noch maßlos untertrieben. Was hier an merkwürdigen Figuren und ausgefallenen Planeten auftaucht, würde sonst für eine ganze Serie reichen. Demzufolge bekommt man in Per Anhalter durch die Galaxis keine Atempause, obwohl man diese nach zahlreichen Lachanfällen durchaus nötig hätte.

Martin Freeman in Per Anhalter durch die Galaxis

Arthur Dent (Martin Freeman) fliegt mit Handtuch und Roboter Marvin Per Anhalter durch die Galaxis | © Touchstone Home Video

Bestens besetzt (u. a. Martin Freeman, Sam Rockwell, John Malkovich) und mit fantasievollen Settings ausgestattet, wandelt sich die Science Fiction-Komödie mit zunehmender Laufzeit zu einem herrlich schrägen Weltraumabenteuer mit Herz und Verstand. Da erscheint selbst das Ende der Welt nur halb so schlimm.

Lasst die Finger weg, wenn …

… ihr eisenhart davon überzeugt seid, dass Douglas Adams‘ gleichnamige Romanvorlage unverfilmbar ist. Ehrlich gesagt, ist es tatsächlich fast unmöglich, dem eigensinnigen und bizarren Stil des Buches gerecht zu werden. Regisseur Garth Jennings versuchte es trotzdem und braucht sich für seine Version keinesfalls zu schämen.

Galaxy Quest: Heitere und anspielungsreiche Gagparade im Weltraum

Star Trek lässt grüßen: Eine Gruppe von Darstellern einer Science Fiction-Fernsehserie wird von friedliebenden Aliens für echte Weltraumkämpfer gehalten und soll diesen im Kampf gegen eine verfeindete Spezies helfen. Bald finden sich die Schauspieler nicht nur auf einem fremden Planeten, sondern auch in einer für sie lebensgefährlichen Situation wieder.

Darum solltet ihr Galaxy Quest – Planlos durchs Weltall sehen:

Der unnötige deutsche Beititel lässt hier unsinnigen Klamauk vermuten. Und natürlich wird es in Galaxy Quest auch hin und wieder etwas albern. In erster Linie ist der Film jedoch eine wunderbare Parodie auf das Star Trek-Universum und dessen fanatische Anhänger.

Der Cast von Galaxy Quest

In Galaxy Quest wird Fiktion zur Realität | © Paramount Home Video

Mit Tim Allen, Sigourney Weaver und Alan Rickman ist die Sci-Fi-Komödie zudem perfekt besetzt, da die drei in ihren Rollen immer die Balance zwischen Karikatur und Ernsthaftigkeit bewahren. Stützen konnten sie sich dabei aber auch auf ein ausgezeichnetes Drehbuch, das der cleveren Prämisse des Films absolut standhalten kann.

Lasst die Finger weg, wenn …

… ihr Star Trek für eine Wanderschuhmarke haltet. Zwar zünden auch ohne Kenntnisse des Sci-Fi-Franchises viele Gags, mit dem richtigen Hintergrundwissen erhöht sich der Spaß bei Galaxy Quest aber um ein Vielfaches.

Wenn es dann doch lieber das Original sein soll, findest du hier alle Infos zur 2. und 3. Staffel der Serie Star Trek: Discovery.

Das könnte dir auch gefallen

WO STREAMT'S? - FILME & SERIEN

Ein Klick mehr zum Schutz Ihrer persönlichen Daten

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.