© FX
© FX
Drama

American Horror Story

American Horror Story – Alle Staffeln im Detail

Was haben zwei Geisterhäuser, eine Irrenanstalt, ein Hexenzirkel, ein Zirkus, ein Hotel und ein Sektenanführer gemeinsam? Sie bilden jeweils das Hauptthema einer der Staffeln der Anthologieserie American Horror Story.

Bereits seit 7 Staffeln bereiten Serienschöpfer Ryan Murphy und Brad Falchuk mit American Horror Story ihren Zuschauern schlaflose Nächte. AHS gehört zu den gruseligsten und ekligsten Serien, die je für das Fernsehen gemacht wurden. In unserer Übersicht findest du alle wichtigen Infos über die einzelnen Staffeln, die Besetzung und die Hintergründe. Doch das Wichtigste, was du über American Horror Story wissen musst: Schau dir diese Serie niemals alleine an!

© Fox
Gruselige Gestalten – American Horror Story ist nichts für schwache Nerven. © Fox

Was ist das Besondere an American Horror Story?

American Horror Story ist eine sogenannte Anthologieserie. Jede Staffel erzählt eine in sich abgeschlossene Geschichte. Die Staffeln sind so konzipiert, dass Ort und Zeit stark voneinander abweichen und keine durchgehende Geschichte erzählen. Allerdings verriet Serienschöpfer Murphy bereits vor Jahren in einem Interview mit Entertainment Weekly, dass es durchaus Zusammenhänge zwischen den einzelnen Staffeln gibt, die nach und nach angedeutet werden. Kleiner Tipp: Achte bei der 4. Staffel Freak Show auf bekannte Gesichter aus der 2. Staffel Asylum. Noch offensichtlicher ist eine Verknüpfung zwischen den Staffeln Coven und Hotel

ANZEIGE

Im Grunde stellt jede der 7 Staffeln, bis auf wenige Ausnahmen, andere Charaktere und Handlungsstränge in den Vordergrund. Ungewöhnlich ist, dass mit jeder Staffel ein Großteil der Besetzung gleich bleibt. Trotz abweichender Handlung spielen dieselben Schauspieler immer wieder unterschiedliche Charaktere. Das klingt im ersten Moment komisch, aber du gewöhnst dich bei jeder Staffel schnell an die neuen Rollen der wiederkehrenden Schauspieler.

© Fox
Schauspielerin Sarah Paulson war bis jetzt bei jeder Staffel dabei und spielte die unterschiedlichsten Figuren. © Fox

So spielt beispielsweise Schauspielerin Jessica Lange in der ersten Staffel Murder House Constance Langdon, die alternde Nachbarin der Harmons, in Asylum die Nonne Schwester Jude, in Coven die glamouröse Hexe Fiona Goode und in der vierten Staffel die Zirkuschefin Elsa Mars. In Staffel 5,6 und 7 spielt sie zwar nicht mehr mit, aber es wird immer wieder über eine Rückkehr der Hollywood-Grande-Dame spekuliert.

Zur Dauerbesetzung gehören Sarah Paulson und Peter Evans, die bislang in allen 7 Staffeln zu sehen waren. Lily Rabe und Denis O’Hare spielten in Staffel 1-6 mit. Zu den wiederkehrenden Schauspielern gehören unter anderem Hollywoodstars Kathy Bates, Angela Bassett, Chloe Sevigny und Emma Roberts. Zum absoluten Highlight der Besetzung von AHS gehört wohl Lady Gaga, die zuvor auf der Kinoleinwand mit Machete Kills und Sin City 2 ihr Schauspieltalent unter Beweis stellen konnte.

Diese 7 Staffeln könnt ihr bislang anschauen:

1. Staffel: Murder House

Da die einzelnen Staffeln von American Horror Story unabhängig voneinander funktionieren, könntest du genauso gut mit einer anderen Staffel der Serie beginnen. Doch tatsächlich eignet sich Murder House ausgesprochen gut, in die Welt von AHS einzutauchen. In Murder House herrscht klassische Geisterhaus-Atmosphäre, wobei der Horror-Aspekt gar nicht so im Vordergrund steht, sondern eine Mischung aus Mystery-Elementen und düsterem Drama.

© Fox
Nicht nur in Staffel 1 spukt es. In Staffel 4 schlägt sich Matt Miller (Cuba Gooding Jr.) mit Geistern in seinem Haus herum. © Fox

Murder House erzählt die Geschichte der Familie Harmon, die in Los Angeles ein altes Haus beziehen. Sie ahnen jedoch nicht, dass dieses Haus eine dunkle Vergangenheit hat. In ihrem Haus ereigneten sich mehrere Todesfälle, seit es in den 20er Jahren erbaut worden ist. Wer auf dem Grundstück stirbt, wird zum Geist und ist ewig – außer am Tag von Halloween – an das Gebäude gebunden. Diese Geister quälen fortan Ben Harmon (Dylan McDermott), seine Frau Vivien (Connie Britton) und ihre Tochter Violet (Taissa Farmiga). Nach und nach kommen die grausamen Geschichten der Vorbesitzer ans Licht.

Die Harmons bekommen nicht nur häufigen Besuch von ihrer alternden Nachbarin Constance (Jessica Lange) und deren Tochter Adelaide (Jamie Brewer), sondern auch von reichlich ungebetenen Hausgästen. Murder House trumpft, im Grunde wie alle anderen Staffeln von AHS, mit durch und durch schrägen Figuren auf.

Das wird dich verstören: Eine mysteriöse Kreatur im Latexanzug mordet und vergewaltigt im Haus.

Dieser Charakter bleibt dir besonders im Gedächtnis: Taissa Farmiga als Tochter Violet. Um an dieser Stelle auf Spoiler zu verzichten, verraten wir dir nur so viel: Ihre Entdeckung am Ende der Staffel vergisst du nicht so schnell…

2. Staffel: Asylum

Nicht nur Murder House versprüht klassische Geisterhaus-Atmosphäre. Auch in Asylum geht es viel um die Geschichte des alten Hauses, in der die Nervenheilanstalt Briarcliff untergebracht ist. Die Handlung ist im Jahr 1964 angesiedelt. Im Mittelpunkt steht die Journalistin Lana Winters (Sarah Paulson), die sich für den Briarcliff-Patienten Kit Walker (Peter Evans) interessiert, der beschuldigt wird, als Bloody Face mehrere Frauen umgebracht zu haben.

© Fox
Schwester Mary Eunice (Lily Rabe) ist die gute Seele von Briarcliff. © Fox

Schon bald wird auch Lana aufgrund ihrer Homosexualität als Patientin aufgenommen. Und sie deckt nach und nach die schreckliche Vergangenheit der Patienten auf und wird bald selber Opfer des grausamen Briarcliff-Personals, die unter dem Deckmantel der katholischen Kirche handeln.

© Fox
Journalistin Lana (Sarah Paulson) fühlt sich in Briarcliff alles andere als wohl. © Fox

Als ein auswärtiger Psychiater, Dr. Oliver Thredson (Zachary Quinto), in die Nervenheilanstalt kommt, hofft Lana auf Rettung…

Das wird dich verstören: Es sind nicht unbedingt die Bewohner der Irrenanstalt, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen, sondern ein Nazi-Arzt und Aliens. Ja, Aliens.

Dieser Charakter bleibt dir besonders im Gedächtnis: Lily Rabe als diabolische Nonne Schwester Mary, die mit Freude ihre Patienten misshandelt. Wenn das die katholische Kirche sieht…

3. Staffel: Coven

In der 3. Staffel dreht sich alles um einen Hexenzirkel in New Orleans. Die Haupthandlung ist in der Gegenwart angesiedelt und eine Nebenhandlung in den 1830er Jahren. Die jungen Hexen Madison (Emma Roberts), Queenie (Precious-Star Gabourey Sidibe), Nan (Jamie Brewer) und Zoe (Taissa Farmiga) besuchen eine Art Hexeninternat, das von Kräuterhexe Cordelia (Sarah Paulson) geleitet wird. Als ihre von Jugend besessene Mutter Fiona (Jessica Lange) den Hexenzirkel besucht, tauchen bald Leichen auf.

© Fox
Hexe Fiona (Jessica Lange) hat ihre Schülerinnen im Griff. © Fox

Das wird dich verstören: Inzest, Nekrophilie und blutige Sklavenfolter – AHS spart nicht mit Grausamkeiten.

Dieser Charakter bleibt dir besonders im Gedächtnis: Kathy Bates als Sklavenhalterin Delphine LaLaurie aus dem 19. Jahrhundert. Selten sah man eine Frau genüsslicher foltern.

4. Staffel: Freak Show

Im Mittelpunkt steht eine Truppe aus Schaustellern in den 50er Jahren, die von der exzentrischen Elsa Mars (Jessica Lange) angeführt wird. Jeder der Künstler dieser außergewöhnlichen Zirkustruppe ist auf irgendeine Art entstellt oder besonders. Da ihre Freak Show immer weniger Besucher anzieht, muss sich Elsa neue Wege überlegen, um an Geld zu gelangen und liebäugelt mit einer Karriere in Hollywood. Gleichzeitig kommen die Zirkusleute ins Visier der Polizei, als eine Reihe Morde in der Stadt passieren.

© Fox
Zirkusdirektorin mit Hollywood-Ambitionen: Elsa Mars (Jessica Lange). © Fox

Vieles in Freak Show dreht sich um Diskriminierung von Menschen, die “anders” sind. Freundschaft, Verrat und die prägenden Schicksale der Protagonisten stehen im Vordergrund. Natürlich kommen auch in dieser Staffel die Horrorelemente nicht zu kurz, aber Freak Show überrascht auch mit genialen Musikeinlagen. Jessica Lange covert David Bowie’s Life on Mars oder Lana Del Reys Gods And Monsters – Songs aus der damaligen Zukunft.

© Fox
Einer für alle, alle für einen – die „Freaks“ halten zusammen. © Fox

Das wird dich verstören: Ein Snuff-Film bei dem Jessica Lange die Beine amputiert werden.

Dieser Charakter bleibt dir besonders im Gedächtnis: Es ist schwer einen eindeutigen Gewinner auszumachen: Ist es Twisty (John Carroll Lynch) der widerlichste Clown seit Pennywise aus “Es” oder Finn Wittrock als verwöhnter Dandy Mott, der diesen Widerling als Vorbild nimmt und bald selbst zum Mörder wird?!

5. Staffel: Hotel

Die 6. Staffel spielt fast ausschließlich in einem Art-Deco-Hotel in Los Angeles. Das Hotel Cortez dient als Zuhause für Mörder, Vampire und gescheiterte Existenzen. Ermittler John Lowe (Wes Bentley) checkt im Cortez ein, um einem Serienmörder auf die Schliche zu kommen. Doch kaum einer schafft das Hotel wieder zu verlassen – vor allem lebendig!

© Fox
Wer bei Ethel Darling ins Hotel eincheckt, kommt nie mehr wieder heraus. © Fox

Hotel ist von allen AHS-Staffeln die wohl surrealste. Die klaustrophobischen Gänge des Cortez, eine Horde mordender Vampirkinder und ein Serienmörder-Stammtisch gehören zu den skurrilen Elementen von Hotel.

© Fox
Polizist John Lowe (Wes Bentley) ist fest entschlossen herauszufinden, was es mit dem unheimlichen Hotel auf sich hat. © Fox

Das wird dich verstören: Entweder die Szene, in der ein Junkie von einem verstörenden Wesen mit Bohraufsatz-Dildo vergewaltigt und getötet wird oder, dass eben dieser Junkie, der in einer Matratze eingenäht weiterlebt, später die Modejournalistin Claudia (Naomi Campbel!!)l tötet.

Dieser Charakter bleibt dir besonders im Gedächtnis: Lady Gaga als Vampirkönigin Countess beweist in freizügigen Sex- und Gewaltorgien ihr Schauspieltalent.

6. Staffel: Roanoke

In dieser Staffel erwartet dich erneut ein mysteriöses Geisterhaus mit viel Vorgeschichte. Ein junges Pärchen kauft aus all ihren Ersparnissen ein altes Haus in Alleinlage aus dem 18. Jahrhundert und zieht aus Los Angeles ins verlassene North Carolina. Schon bald bereuen sie ihren Umzug, als sie von Geistern heimgesucht werden. Diese Geister entpuppen sich als Siedler der Roanoke-Kolonie, die im 16. Jahrhundert alle auf mysteriöse Weise verschwunden sind.

© Fox
Audrey Tindell (Sarah Paulson) spielt Shelby Miller in der gruseligen Dokumentation. © Fox

Das wird dich verstören: Abgesehen von den üblichen Grausamkeiten wird dich vor allem die ungewöhnliche Erzählweise verwirren: In der fiktiven Doku My Raonoke Nightmare wird das Ehepaar Matt (André Holland) und Shelby Miller (Lily Rabe) interviewt, die ihre Geschichte erzählen. In nachgestellten Szenen als Teil dieser “Dokumentation” werden sie von anderen Schauspielern dargestellt – Sarah Paulson und Cuba Gooding Jr. Quasi Film im Film.

Dieser Charakter bleibt dir besonders im Gedächtnis: Erneut wird sich Kathy Bates als gnadenlos gewalttätige Frau in dein Gedächtnis einprägen. In ihrer Rolle als Die Metzgerin, ist sie genauso furchteinflößend, wie schon bei Coven als mordende Sklavenhälterin.

7. Staffel: Cult

Inspiriert von der Präsidentschaftswahl in den USA untersucht Cult das Phänomen, wie Menschen an die Macht gelangen und andere Menschen durch Angst soweit kontrollieren, dass diese ihnen folgen. Cult kommt im Gegensatz zu den anderen Staffeln gänzlich ohne übernatürliche Elemente aus.

© Fox
In der siebten Staffel dreht sich alles um Kain Anderson (Evan Peters) und seine Horrorclown-Sekte. © Fox

Zu den Protagonisten gehören das lesbische Ehepaar Ally (Sarah Paulson) und Ivy Mayfair-Richards (Alison Pill), die einen gemeinsamen Sohn haben. Als Donald Trump zum Präsidenten gewählt wird fürchten sie vermehrt homophobe Anfeindungen. Das geht so weit, dass bei Ally Psychosen ausgelöst werden und ihre Clown-Phobie immer stärker wird.

Das wird dich verstören: Wenn auch nur im Hintergrund erwähnt, ist das verstörendste an Cult, dass Donald Trump zum US-Präsident gewählt wurde.

Dieser Charakter bleibt dir besonders im Gedächtnis: Evan Peters als Sektenanführer Kai Anderson. Angeblich soll seine Figur aufauf echten Personen wie Charles Manson, David Koresh, Jim Jones und Andy Warhol basieren.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Inhalte mit Freunden teilen

Wenn Du diese Funktion akzeptierst, werden Deine Daten (z. B. die IP-Adresse, die URL der besuchten Webseite, das Datum und die Uhrzeit Deines Seitenbesuches) an Facebook, Google oder Twitter in ein Land außerhalb Deutschlands (z. B. USA) übermittelt und auch dort gespeichert. Diese Sozialen Netzwerke können somit diesen Webseitenbesuch Deinem bestehenden Account zuordnen, Dein Surfverhalten beobachten und dazu Profile erstellen und nutzen.